Aufrufe
vor 6 Monaten

KnapsackSPIEGEL 02/2021

  • Text
  • Media
  • Vci
  • Malwettbewerb
  • Ehrenamt
  • Corona
  • Covid
  • Impfen
  • Iiot
  • Cloud
  • Spedition
  • Lossprechung
  • Akademie
  • Ihk
  • Ausbildung
  • Bayer
  • Basf
  • Knapsackspiegel
  • Knapsack
  • Yncoris
Das Magazin des Chemieparks Knapsack

OHNE GEHT’S NICHT

OHNE GEHT’S NICHT Arbeitssicherheit bleibt auch in Pandemie-Zeiten relevant „Wir arbeiten gerade unter besonderen Bedingungen. Die Nach frage der Kunden ist groß, weil viele ihre Schulungen nach hinten verschoben haben in der Hoffnung, dass die Situation wieder leichtere Bedingungen mit sich bringt.“ D as Thema Sicherheit nimmt in Unternehmen einen hohen Stellenwert ein. Das ist richtig so, denn, wer Menschen beschäftigt, der ist für ihr Wohlergehen verantwortlich, und natürlich zahlen sich gesunde Mitarbeiter*innen und eine unfallfreie Produktion auch für den Betrieb aus. Der Gesetzgeber gibt den Rahmen vor, für die Umsetzung stehen die Unternehmen in der Verantwortung. Das Thema Arbeitsschutz ist sehr umfangreich und auch komplex, darum tendieren viele Firmen heute dazu, im Kontext Sicherheit anfallende Dienstleistungen einzukaufen. Die Ursachen für die wachsende Nachfrage sieht Christian Ballion, Teamleiter Arbeitsschutz bei der YNCORIS, einerseits im Generationenwechsel. Die bisherigen Sicherheitsfachkräfte gehen in den Ruhestand und vielfach entscheiden sich Unternehmen dann dazu, diese Dienstleistungen komplett bzw. projektbezogen extern zu vergeben. Zum anderen bekommt der Arbeitsschutz in internationalen Unternehmen mehr Gewicht. Welcher Standort möchte schon mit Unfallzahlen in den Fokus kommen? Das zertifizierte Sicherheitszentrum der YNCORIS bündelt Themen der Arbeitssicherheit und bietet damit eigenen Mitarbeiter*innen sowie Kunden am und außerhalb des Standorts eine zentrale Anlaufstelle für Schulungen, die an den hohen Anforderungen und Standards der chemischen Industrie ausgerichtet sind. Grundsätzlich wird zwischen offenen Schulungen, zu denen sich jeder anmelden kann, und betriebsspezifischen Kursen, mit Inhalten, die genau auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind, unterschieden. Außerdem organisiert das Sicherheitszentrum auch jährlich stattfindende Sicherheitstage, die der Sensibilisierung im Thema Arbeitsschutz dienen. Die Pandemie stellt auch das Sicherheitszentrum vor Herausforderungen. Trotz Covid-19 bleiben die gesetzlichen Vorgaben zur Arbeitssicherheit verbindlich und Schulungen müssen, bis auf wenige Ausnahmen, durchgeführt werden. Doch E-Learning macht nur bedingt Sinn, viele Themen sind ohne Praxisteil nicht denkbar bzw. auch nicht vollständig, so will z. B. das Tragen von Atemschutzgeräten tatsächlich auch geübt werden. „Wir arbeiten gerade unter besonderen Bedingungen“, erzählt Stefanie Dietrich, Assistentin Arbeitsschutz. „Die Nachfrage der Kunden ist groß, weil viele ihre Schulungen nach hinten verschoben haben in der Hoffnung, dass die Situation wieder leichtere Bedingungen mit sich bringt. Es gibt also eine Art Rückstau. Gleichzeitig dürfen wir nur kleine Gruppen schulen, für die wir aber große Räume benötigen. Haben Kunden besondere Pandemie-Regeln, beachten wir natürlich auch diese.“ In enger Abstimmung mit Ordnungs- und Gesundheitsamt wurde ein Schutzkonzept für die Durchführung von Schulungen und Seminaren entwickelt. Die Erlaubnis zum Betreiben des Sicherheitszentrums ist aber immer abhängig vom Infektionsgeschehen. Fest steht, dass die Entscheidung, ein Sicherheitszentrum an den Start zu bringen, richtig war. Denn das Konzept bedeutet nicht nur für die Kunden einen Mehrwert – zentrale Anlauf- und Buchungsstelle –, sondern auch für die YNCORIS selbst – besser darstellbare Leistungen. Ballion resümiert: „Die Pandemie verlangsamt die Weiterentwicklung, klar, aber ohne Arbeitssicherheit geht’s eben nicht, daran ändert auch das Virus nichts.“ Über die Homepage des Sicherheitszentrums kann man Termine einsehen und buchen: https://kurse.yncoris.com 28 | KNAPSACKSPIEGEL 2 / 2021

INSTAGRAM, FACEBOOK & CO. – WIESO? WESHALB? WARUM? Soziale Medien gehören mittlerweile für viele Menschen genauso zum Alltag wie der Kaffee am Morgen. Die Suche nach Wissen, Inhalten und Informationen gehört zu den wesentlichen Funktionen des Internets. Soziale Medien spielen dabei eine zentrale Rolle und gelten als einer der wichtigsten Kontaktpunkte – sowohl privat als auch für Unternehmen. Plattformen wie Instagram, Facebook & Co. gelten daher längst als relevanter Faktor für den Unternehmenserfolg. Bei uns ist es ähnlich – auch für uns als Chemiepark stellen soziale Medien ein Erfolgsfaktor dar. Neben bewährten Formaten wie dem KNAPSACKSPIEGEL erreichen wir über unsere sozialen Kanäle jährlich knapp eine Million Menschen. Wir zeigen Euch, warum diese Kanäle ein wichtiger Teil unserer Kommunikation sind. Gute Nachbarschaft bedeutet für uns … VERANTWORTUNG DIALOG VERTRAUEN So hilft uns Social Media dabei: Transparenz Durch eine gezielt offene Kommunikation können wir das Vertrauen durch einen möglichst transparenten Einblick weiter ausbauen. Reaktionszeit Über die Kanäle können wir schnell auf Fragen oder Hinweise reagieren und auch in einem möglichen Ereignisfall umgehend informieren. Information Wichtige Informationen, aktuelle Themen und Neuigkeiten können schnell bereitgestellt und breit verteilt werden. Zielgruppe Wir erreichen die für uns relevanten Zielgruppen und können unsere Informationen gezielt platzieren. Vernetzung Soziale Medien ermöglichen uns eine schnelle Vernetzung und einen übergreifenden Dialog mit relevanten Zielgruppen. ENTDECKE Stimmungsbild Anhand von Likes und Kommentaren können wir erkennen, ob die von uns bereitgestellten Informationen und Themen hilfreich und relevant sind. den Chemiepark Knapsack online und wirf einen Blick hinter die Kulissen – folge uns auf … FACEBOOK INSTAGRAM TWITTER YOUTUBE @ChemieparkKnapsack @ChemieparkKnapsack @chemieknapsack @ChemieparkKnapsack | 29

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum