Aufrufe
vor 4 Monaten

KnapsackSPIEGEL 07-08/2019

  • Text
  • Werkfeuerwehr
  • Feuerwehr
  • Huerth
  • Werkstatt
  • Akademie
  • Rgbci
  • Tagebau
  • Garzweiler
  • Lyondellbasell
  • Basf
  • Bayer
  • Clariant
  • Unternehmen
  • Standort
  • Mitarbeiter
  • Knapsackspiegel
  • Azubis
  • Chemiepark
  • Knapsack
  • Yncoris
Das Magazin für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

Mehr MitarbeiterVorteile

Mehr MitarbeiterVorteile für Berufstätige: kostenloses GiroKonto – mit 150 Euro WillkommensBonus Ihr GiroKonto Nummer 1 für alle Zwecke. Überzeugender Service, von Arbeitgebern und Stiftung Warentest empfohlen. Bei der Degussa Bank stehen Sie als Berufstätiger im Mittelpunkt. Unsere Besonderheit ist unsere Zusammenarbeit mit Arbeitgebern – unseren Partnerunternehmen – von der Sie profi tieren können. Machen Sie GiroDigital PLUS zu Ihrer Hauptbankverbindung mit Lohn-/Gehaltseingang und sichern Sie sich dadurch Ihren Mitarbeiter-WillkommensBonus von 150 Euro. Ihre ServiceVorteile: ■ 150 Euro WillkommensBonus für die Nutzung als Hauptbankverbindung ■ Kostenlose Kontoführung und zahlreiche kostenfreie Zusatzservices ■ Maestro-Karte/girocard kostenfrei inbegriffen ■ Global CashCard Mastercard inbegriffen, Euro-weit kostenfrei Bargeld abheben, weltweit bargeldlos bezahlen, Erstattung des Jahrespreises von 64 Euro nach Erreichen von 5.000 Euro bargeldlosem Jahresumsatz ■ Kontoauszüge per elektronischer PostBox und Online-Überweisungen inklusive ■ Bequemer kostenfreier Online-KontowechselService in nur 10 Minuten Kostenloses Girokonto ohne Bedingungen GiroDigital PLUS Ausgabe 9/2018 18KW99 Ihre weiteren MitarbeiterVorteile: ■ Bis zu 42 % Rabatt auf Neuwagen ■ Bis zu 25 % Rabatt auf Mietwagen ■ Bis zu 10 % Rabatt auf Reisen ■ Bis zu 20 % Rabatt auf Mode ■ Bis zu 12 % Rabatt auf Möbel ■ Weitere, ständig neue Angebote Zugang im InternetBanking unterhalb der PostBox. So erhalten Sie Ihren Mitarbeiter-WillkommensBonus von 150 Euro (Auszahlung nach Lohn-/Gehaltseingang): 1. Eröffnen Sie unter nachfolgendem Link Ihr neues kostenfreies GiroDigital PLUS 2. Machen Sie GiroDigital PLUS zu Ihrer Hauptbankverbindung. www.degussa-bank.de/kostenloses-girokonto Degussa Bank AG Chemiepark Knapsack Industriestraße 300 Verwaltung, Geb. 0150 50354 Hürth Ansprechpartnerin: Nicole Hofmann Telefon: 02233 / 48 - 1244 Fax: 02233 / 48 - 1245 E-Mail: nicole.hofmann@degussa-bank.de

NEUE WEGE FÜR BIOGENE ROHSTOFFE YNCORIS und der Chemiepark Knapsack engagieren sich für den Einsatz von Biomasse in der Chemieproduktion B iomasse in der Chemie soll nicht nur klassische Rohstoffe substituieren, sondern gleichzeitig für neue Impulse sorgen. Im Zuge des vom Institut Fraunhofer UMSICHT zum zehnten Mal veranstalteten Kongresses „BIO-raffiniert“ mit der zentralen Frage „Neue Wege in der Nutzung Biogener Rohstoffe?“ in Oberhausen war der Einsatz von Bioverfahrenstechnik in der chemischen Produktion ein Kern-Thema. Auch Dr. Martin Lindmeyer von YNCORIS, im Bereich Prozess- und Verfahrenstechnik tätig, zählte zu den Teilnehmern und referierte zum Thema „Bioraffinerie im Chemiepark, wie geht denn das?“ NACHWACHSENDE ROHSTOFFE – NACHHALTIGERE PRODUKTION Sein Credo: Nachwachsende Rohstoffe haben das Potenzial für eine nachhaltigere Produktion und sind die Zukunft der chemischen Industrie. Gezielt auf die Biomasse abgestimmte Prozesse können zudem dabei helfen die Klimabilanz zu verbessern und letztlich auch beim Erreichen der Klimaziele unterstützend wirken. YNCORIS verfolgt hier zwei Ansätze. Zum einen können Plattformchemikalien aus Biomasse als Grundstoffe für weitere Chemieprodukte in der Pharmazie, Kosmetik aber auch bei Kunststoffen verwendet werden. Zum anderen kann die Biomasse in hocheffizienten und selektiven Prozessen für die Produktion von Spezialchemikalien, direkt für gewünschten Endprodukte hergestellt werden. Die als Plattformchemikalien bezeichneten Basis-Chemikalien kommen in verschiedenen Prozessen zur Herstellung weiterführender Produkte zum Einsatz. Der rein quantitative Bedarf an diesen Chemikalien ist in der chemischen Industrie allerdings so hoch, dass die in Deutschland verfügbare landwirtschaftliche Nutzfläche nicht ausreicht, um den aktuellen Bedarf entsprechend zu decken, gibt Lindmeyer zu bedenken. Er schlägt vor, alternativ direkt selektive Endprodukte aus der Biomasse herzustellen. Eine solche Fokussierung zu Spezialchemikalien, bei einer gleichzeitigen Diversifizierung von unterschiedlichen Biomasse Arten sorge auch dafür, dass pflanzliche Produkte wie Weizen, Mais und Raps nicht der Nahrungsmittelproduktion entzogen werden. Das gewährleistet darüber hinaus, dass nicht nur Länder mit entsprechend großen Ackerflächen, wie beispielsweise die USA, effiziente Bio-Prozesse in der chemischen Industrie etablieren können. YNCORIS sponsert Innovation Award: Bereits zum vierten Mal in Folge war YNCORIS Sponsor des Innovation Awards auf der Bio-Based Material Conference, die alljährlich vom nova-Institut organisiert wird. Die diesjährigen Preisträger des Innovationspreis „Bio-based Materials of the Year 2019“ sind kompostierbare Damenbinden aus Indien, nachhaltige Textilfasern aus Finnland und heimkompostierbare Kaffeekapseln aus Deutschland. Mit einer Teilnehmer Zahl von knapp 270 war die diesjährige Konferenz so erfolgreich wie nie und konnte sich als eine der weltweit wichtigsten Treffpunkte der Bioökonomie weiter etablieren. INTENSIVIERUNG DER BIO-VERFAHRENSTECHNIK In den vergangenen zehn Jahren ist der Anteil der chemischen Produkte basierend auf Biomasse nicht merklich gestiegen. Das ist Dr. Lindmeyer zufolge insbesondere auf das Preisgefälle zwischen der nutzbaren Biomasse und dem günstigeren Erdöl zurückzuführen. YNCORIS möchte lokale Impulse setzten und Unternehmen am Standort des Chemieparks zum Umdenken anregen. Hierzu wurden im Rahmen des Konferenzvortrages ausgewählte standortansässige chemische Produktionsverfahren gegenüber einer alternativen bioverfahrenstechnischen Produktion bewertet. Auch für Chemieparkmitarbeiter wird Dr. Lindmeyer die o. g. Ergebnisse am 22.08.2019 im Rahmen einer Mittagsveranstaltung präsentieren. Eine bundes- und europaweite Intensivierung der Nutzung von Biomasse sieht Lindmeyer allerdings nur im Rahmen flankierender Maßnahmen, insbesondere auf der politischen Ebene. So sei die Einführung einer CO2-Abgabe ebenso zielführend wie die höhere Bepreisung von Zertifikaten im Emis sions- Handel oder sogar eine Steuer auf die generelle Verwertung und Nutzung von fossilen Rohstoffen. Erst eine Verringerung des Preisgefälles hin zum Erdöl könne die Nutzung der Bio-Verfahrenstechnik deutlich beschleunigen. KNAPSACKSPIEGEL 08.2019 | 11

KnapsackSPIEGEL

KnapsackSPIEGEL 09-10/2019
KnapsackSPIEGEL 07-08/2019
KnapsackSPIEGEL 05-06/2019
KnapsackSPIEGEL 03-04/2019
KnapsackSPIEGEL 01-02/2019
KnapsackSPIEGEL 11-12/2018
KnapsackSPIEGEL 09-10/2018
KnapsackSPIEGEL 07-08/2018
KnapsackSPIEGEL 05-06/2018
KnapsackSPIEGEL 03-04/2018
KnapsackSPIEGEL 01-02/2018
KnapsackSPIEGEL 12/2017
KnapsackSPIEGEL 10-11/2017
KnapsackSPIEGEL 08-09/2017
KnapsackSPIEGEL 06-07/2017
KnapsackSPIEGEL 04-05/2017
KnapsackSPIEGEL 02-03/2017
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 12-01/2017
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 08/09-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06-07-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2014
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06/07-2014
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2014
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 02/03-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06/07-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 08/09-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2016
KnapsackSPIEGEL Spezial 02-2019
KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2019
KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2018
KnapsackSPIEGEL Spezial 04-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 03-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 02-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 04-2016
KnapsackSPIEGEL Spezial 03-2016
KnapsackSPIEGEL Spezial - Ausgabe 1/2016
KnapsackSPIEGEL Spezial - Ausgabe 4/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 3/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 02/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 01/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 02/2014
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 01/2014
Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum