Aufrufe
vor 3 Jahren

KnapsackSPIEGEL 08-09/2017

  • Text
  • Wetterstation
  • Feierabendhaus
  • Cropscience
  • Mittelviefhaus
  • Chemcologne
  • Pumpenwerkstatt
  • Chempark
  • Chemiepark
  • Knapsack
  • Infraserv
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

CHEMIEPARK KNAPSACK 4

CHEMIEPARK KNAPSACK 4 KnapsackSPIEGEL 08.|09.2017

CHEMIEPARK KNAPSACK schen und organisatorischen Voraussetzungen, um in Zukunft verstärkt „Smart Maintenance“ umzusetzen. Smart Maintenance steht für eine Instandhaltung, die unter anderem IT-Lösungen mit einbezieht. „In Zukunft werden unsere Kunden jeden Schritt von der Annahme bis zur Auslieferung der reparierten Pumpe ähnlich wie bei Amazon oder DHL nachvollziehen können. Dazu haben wir bereits erste Pumpen mit speziellen Labeln versehen, die ein solches Tracking möglich machen“, so Richartz weiter. Um die kurzen Reparaturzyklen für gängige Chemienormpumpen zu gewährleisten, hält InfraServ Knapsack im Gebäude außerdem ein eigenes, modernes Ersatzteillager mit rund 10.000 verschiedenen Teilen und einem Warenwert von mehreren Millionen Euro vor. Neben der Optimierung der Arbeitsabläufe lag ein weiterer Schwerpunkt des Umbaus bei der Neugestaltung der Arbeitsplätze. Beim Umbau legten die Planer auf ergonomische Aspekte besonderen Wert. So sorgen höhenverstellbare Tische dafür, dass die Kollegen rückenschonend arbeiten können. „Die helle und übersichtliche Werkstatt mit der klaren Struktur schafft einen guten Überblick und hilft uns, auch bei komplexen Reparaturen den Überblick zu behalten und Abläufe besser zu koordinieren“, sagt Christian Cöln, der dort arbeitet. Zusätzlich werden einzelne Arbeitsplätze zukünftig mit speziellen Kameras versehen. Von dort können die Spezialisten in Knapsack die fünf Kollegen in der Pumpenwerkstatt in Duisburg bei Detailfragen auch per Video unterstützen. Insgesamt eineinhalb Jahre dauerte der Um- und Neubau der Pumpenwerkstatt – neben dem eigentlichen Tagesgeschäft. Dabei erwartete die Beteiligten einige Überraschungen. So war beispielsweise der Boden im neuen Demontagecenter in einem deutlich schlechteren Zustand als erwartet und das sorgte für einen höheren Zeit- und Kostenaufwand. Richartz: „Das war teilweise schon eine Herausforderung. Doch alle Mitarbeiter haben sich stark engagiert und tatkräftig mitgeholfen, das Projekt zum Erfolg zu führen. Besonders hervorzuheben ist, dass trotz der besonderen Belastungen die gesamte Bauphase unfallfrei durchgeführt wurde.“ In der Knapsacker Pumpen- und Maschinenwerkstatt arbeiten 37 Mitarbeiter. Insgesamt repariert InfraServ Knapsack jedes Jahr rund 800 Pumpen. Hinzu kommen Inspektions- und Wartungsarbeiten in den Anlagen vor Ort. Insgesamt betreut das Unternehmen über 5.800 Pumpen und mehr als 8.100 Motoren, Trafos und Umrichter für seine Partner im Chemiepark. Die Services sind nicht nur dort ein Erfolg, sondern auch außerhalb. Rund 30 Prozent des Umsatzes werden über Kunden aus der Region generiert. KnapsackSPIEGEL 08.|09.2017 5

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum