Aufrufe
vor 3 Jahren

KnapsackSPIEGEL 08-09/2017

  • Text
  • Wetterstation
  • Feierabendhaus
  • Cropscience
  • Mittelviefhaus
  • Chemcologne
  • Pumpenwerkstatt
  • Chempark
  • Chemiepark
  • Knapsack
  • Infraserv
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

CHEMIEPARK KNAPSACK

CHEMIEPARK KNAPSACK Nächster Tagesordnungspunkt ist das Thema „Entnahme aus dem Langzeitkonto“. Personalleiter Johannes Heyer erläutert die verschiedenen Varianten bei Teilzeitfreistellung oder Freistellung sowie die Möglichkeiten beim Ausscheiden eines Mitarbeiters, nämlich Auszahlung oder Übertragung (ab einem bestimmten Mindestbetrag auf dem Konto) auf die Deutsche Rentenversicherung Bund oder eventuell auch auf den neuen Arbeitgeber. Bevor eine Freistellungsvereinbarung getroffen werden kann, fallen viele Fragen an. Die Kollegen von Human Resources Deutschland und der Betriebsrat stehen zur Beratung zur Verfügung. Helge Herrwegen von der IG BCE berichtet über die aktuellen Aktivitäten der Gewerkschaft. Bei drei Themen bittet er explizit um Unterstützung: die Abschaffung der sachgrundlosen Befristungen, der erleichterte Anspruch auf Rückkehr in Vollzeit und die Wiederherstellung der Parität Arbeitgeber/Arbeitnehmer bei der Finanzierung der Sozialversicherung. Viel gehört, beim kleinen Imbiss im Foyer gibt es anschließend Gelegenheiten zum Gespräch und Austausch. Bayer AG, Crop Science Division NEUES LABOR IN KNAPSACK EINGEWEIHT Am 5. Mai 2017 feierte Crop Science die Fertigstellung seines neuen Betriebslabors im Chemiepark Knapsack. Nach mehrmonatigem Umbau verfügt das Labor nun über zwölf moderne Abzüge in Vollkeramik-Ausstattung, darunter auch zwei Stehabzüge für Destillationsversuche und einen eigenen Abgaswäscher. der 24-Stunden-Analytik erfolgt dort auch die Verfahrensoptimierung für die Produktionsbetriebe“, erläutert Laborleiter Hans-Hilarius Weyer. „Neben „Wir brauchen ein starkes Betriebslabor. Wir haben sehr kompetente Mitarbeiter, die mit dem neuen Labor einen wichtigen Beitrag zu unseren Verfahrensverbesserungen leisten werden“, betont Standortleiter Bernd Nowack. Zu den geladenen Gästen gehörten neben dem Planungsteam und den Labormitarbeitern auch die Betriebsleitungen des Standorts als eigentliche Kunden des Labors sowie die geladenen Gäste aus den Bereichen Chemical Process Development, Dormagen und Operational Excellence, Monheim. Besonders gefreut haben sich die Labormitarbeiter über die Grußworte von Dr. Udo Schneider, Leiter Global AI Operations. Alle Teilnehmer konnten sich auch vor Ort ein Bild von den neuen Einrichtungen machen. Herr Skutnik, der im neuen Labor arbeiten wird, brachte es auf den Punkt: „Hier ist ein toller Arbeitsplatz entstanden, der mich jeden Tag motiviert, unsere chemischen Verfahren noch besser zu machen.“ „Wir brauchen ein starkes Betriebslabor. Wir haben sehr kompetente Mitarbeiter, die mit dem neuen Labor einen wichtigen Beitrag zu unseren Verfahrensverbesserungen leisten werden“, betonte Standortleiter Bernd Nowack anlässlich der Einweihungsfeierlichkeiten 8 KnapsackSPIEGEL 08.|09.2017

CHEMIEPARK KNAPSACK InfraServ Knapsack BETRIEBSVERSAMMLUNG DER INFRASERV KNAPSACK IM FEIERABENDHAUS „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“, die Fußballweisheit von Sepp Herberger gilt bis heute und weit über den Spielfeldrand hinaus. Und so resümierte man auch auf der Betriebsversammlung von InfraServ Knapsack am 2. Juni 2017 über ein gleichermaßen gutes wie auch erfolgreiches Jahr 2016, fokussierte zugleich aber auch die Ziele und Herausforderungen für das Jahr 2017 und darüber hinaus. D er Betriebsratsvorsitzende Hans-Peter Zilleken begrüßte zunächst die zahlreichen Anwesenden und fasste 2016 zusammen – das Jahr mit den besten Ergebnissen seit Bestehen des Unternehmens. Über 100 neue Mitarbeiter unterschrieben 2016 ihren Arbeitsvertrag bei der ISK, in diesem Jahr sind weitere etwa 70 Neueinstellungen geplant. Ab September beginnen zudem 30 junge Leute ihre Ausbildung bei InfraServ Knapsack. Zilleken thematisierte anschließend unter anderem die eingeführten Langzeitkonten sowie die übertarifliche Leistungsprämie. Zu Jahresbeginn wurde zudem der Wechsel zum Neutarif der BUC (Berufsunfähigkeitszusatzversicherung Chemie) vollzogen. Große Themen für die Mitarbeitervertretung in der zweiten Jahreshälfte, so Zilleken, werden die Arbeitsplatzbewertung für die gesamte ISK und die Vorbereitung der Betriebsratswahl im kommenden Jahr sein. Der Betriebsratsvorsitzende appellierte an die Führungskräfte, die Belange der Mitarbeiter auch weiterhin nicht aus den Augen zu verlieren, und schloss mit einem Dank an die Kolleginnen und Kollegen: „Ein Dienstleistungsunternehmen lebt von seiner Flexibilität und dem Anpassungsvermögen an unsere Kunden. Wie das Jahr 2016 gezeigt hat, sind wir mit dieser Ausrichtung auf dem besten Weg, um zu den Top-Komplett-Dienstleistern in der chemischen Industrie zu zählen.“ Selbstbewusst und stark habe sich die InfraServ präsentiert, stimmten auch die Geschäftsleiter Ralf Müller und Dr. Clemens Mittelviefhaus dieser Einschätzung zu. „2016 war ein super Jahr, in dem wir den Umsatz nicht nur auf hohem Niveau halten, sondern sogar noch um 6,1 Prozent steigern konnten“, so Müller. „Wir haben in unsere Zukunft investiert, haben neue Mitarbeiter gewonnen, große Anstrengungen zum Ausbau unserer externen Standorte und zur Erschließung neuer – wie zuletzt dem in Düren – bewältigt und eine Risikovorsorge gebildet.“ Der Start in 2017, so Mittelviefhaus weiter, ließe sich in einem Wort zusammenfassen: „Verheißungsvoll“. Eine gute Auslastung in den ersten Monaten, zum zweiten Mal ein Marketingpreis für die Kampagne „#12 FUER BESTFORM“ und nach wie vor Die Veranstaltung war ausgesprochen gut besucht der starke Wille, gemeinsam Kundenorientierung auszubauen, Kooperationen zu intensivieren und Wachstum zu gestalten. „Gemeinsam“ – ein Aspekt, der dabei maßgeblich zum Erfolg beitrage, wie Ralf Müller betonte: „Wir haben ambitionierte Ziele, und meine Bitte an Sie lautet daher: Bewahren Sie sich das hohe Engagement und die Motivation, die ich tagtäglich spüre, und arbeiten Sie auch über Abteilungsgrenzen und Disziplinen noch enger zusammen – dann werden wir auch die Zukunft der InfraServ Knapsack ausgesprochen positiv gestalten können.“ Nando Dowe vom Fürstenberg Institut nutzte die Betriebsversammlung, um die Dienstleistungen vorzustellen, die alle Mitarbeiter von InfraServ Knapsack sowie ihre Familienangehörige kostenfrei und streng vertraulich in Anspruch nehmen können. Ob Mitarbeiter- und Führungskräfteberatungen bei beruflichen, persönlichen oder gesundheitlichen Fragen und Problemen oder Unterstützung durch den Familienservice in den Bereichen Eltern, Kinder, Vorsorge und Pflege – an 365 Tagen im Jahr stehen die KnapsackSPIEGEL 08.|09.2017 9

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum