Aufrufe
vor 1 Jahr

KnapsackSPIEGEL 09-10/2019

  • Text
  • Azubis
  • Huerth
  • Mannheim
  • Garzweiler
  • Kendenich
  • Ortsvorsteher
  • Pumpen
  • Fahrradhelm
  • Compoundieranlage
  • Lyondellbasell
  • Vinnolit
  • Akademie
  • Bildreportage
  • Werkschutz
  • Chemcologne
  • Unternehmen
  • Cabb
  • Yncoris
  • Knapsackspiegel
  • Chemiepark
Das Magazin für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

Das sagt der

Das sagt der Arbeitsschutz … … zum Thema Fahrradhelm: Christian Ballion, Leiter Arbeitsschutz YNCORIS Christian Ballion (oben) und Heinz-Peter Sorgartz (unten) EINE SCHMERZLICHE ERFAHRUNG BRACHTE IHN UNTER DEN HELM „Dass das Tragen von Fahrradhelmen unverzichtbar sein soll, ist unbestreitbar. Die Erlebnisse der Herren Dr. Schick und Dr. Bernard belegen das eindeutig. Die Gespräche zum Thema Fahrradhelm bei YNCORIS laufen schon seit längerem. Verschiedene Gesichtspunkte sind hier zu beachten. Zum einen die Frage, ob es eine Helmpflicht für den Chemiepark geben soll oder nicht. Da die Straßenverkehrsordnung diese nicht vorschreibt, ist es auch nicht so einfach, die Nutzung für die Mitarbeiter hier auf dem Gelände vorzuschreiben. Andererseits ist für jede dienstliche Tätigkeit, dazu gehört auch die Nutzung des Fahrrades, um von A nach B zu kommen, um die dienstlichen Aufgaben auszuführen, eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. Diese beleuchtet jeden Aspekt der Nutzung des zur Verfügung gestellten Werkzeugs. Und hier wird schnell klar, dass es nur eine Antwort geben kann auf die Frage der Helmpflicht: Ja!“ Jedoch will man auch bei YNCORIS keinesfalls den Zeigefinger heben und auf die Nutzung eines Fahrradhelmes drängen. Vielmehr sollte hier das Selbstverständnis eines jeden Einzelnen den Griff nach dem Helm forcieren. In absehbarer Zeit wird YNCORIS Fahrradhelme und Seitentaschen zum Verstauen des Fahrradhelmes am Dienst-Rad zur Verfügung stellen. Und dann wird man auch hier das Tragen des Helmes für ebenso verständlich ansehen wie das Tragen von Sicherheitsschuhen, Sicherheitsbrillen und Industrieschutzhelmen. R und 180 km fährt Heinz-Peter Sorgatz, Mitarbeiter des Werkschutz bei YNCORIS, wöchentlich auf einem seiner insgesamt vier Mountainbikes, die er je nach Gelände auswählt. Es lässt sich nicht verheimlichen, es ist ein Hobby. Häufig ist der Weg zur und von der Arbeitsstätte am Tor Hürth des Chemieparks seine Strecke. Was er bei seinen Touren immer trägt, ist ein Fahrradhelm. Dass er das macht, hat mit einem schmerzhaften Erlebnis zu tun: Vor einigen Jahren führte ihn seine Radtour durch die Ville. Ohne Helm fuhr er über den Waldboden, und das mit einer gewissen Geschwindigkeit. Plötzlich verfing sich ein Stock in den Vor- derradspeichen, Sorgatz kippte vornüber über den Lenker und zog sich eine Verletzung am linken Unterarm sowie eine dicke Beule auf der rechten Stirnseite zu, mit der er auf dem Boden aufschlug. Zunächst schien das alles relativ harmlos für Sorgatz. Erst im Laufe des nächsten Tages auf der Arbeit sprachen ihn Kollegen auf seine jetzt blau unterlaufenen Gesichtsbereiche unter den Augen an. Nach dem Besuch beim Werksarzt war schnell klar, dass Sorgatz ins Krankenhaus musste und von dort versorgt werden musste. Das nächste was er unternahm war der Kauf eines sicheren Fahrradhelmes. Das Erlebnis wollte er keinesfalls nochmal riskieren. 18 | KNAPSACKSPIEGEL 10.2019

v. l. n. r.: Artur Becker, Pattrick Kornacki, Bekir Gültekin, Lara Kopp, Alessandro Erkens und Alparslan Sükür AUF EIGENEN FÜSSEN Die Clariant begrüßt ihre neuen Azubis E ine Ausbildung zu beginnen ist ein großer Schritt, einer, der es verdient gewürdigt zu werden, der jede Unterstützung rechtfertigt. Einer, der Freude bereiten und sowohl zu beruflichem Erfolg als auch zu persönlicher Reife führen soll. Dass man das genauso sieht, daran ließ man bei der herzlichen und erwartungsfrohen Begrüßung der neuen Azubis bei Clariant keinen Zweifel. Der offizielle Azubi-Empfang Anfang September startete entspannt. Zunächst konnten sich alle Gäste am Büfett stärken und schon mal das ein oder andere Gespräch suchen: mit Auszubildenden aus dem zweiten Lehrjahr, Betriebsratsmitgliedern, Standortleiter Dr. Stephan Neunerdt, Ausbildungsbeauftragten aus den einzelnen Betrieben, Henrik Hochsattel als Vertreter der JAV oder Andrea Reschke aus der Personalabteilung. Anschließend stellte der Standortleiter das weltweit operierende Unternehmen Clariant vor, sprach über die einzelnen Geschäftsfelder und im Speziellen über die Produkte der Clariant am Standort Knapsack. Im Wertesystem des Unternehmens ist der Begriff der Wertschätzung zentral und bezieht sich sowohl auf die erbrachten Leistungen als auch auf die Umwelt und die Mitarbeiter. Und eben diese Wertschätzung erfuhren auch die neuen Mitglieder der „Clariant-Familie“. „Wir investieren in Sie – und das machen wir gerne und ganz freiwillig, mit dem Gedanken, Sie im Anschluss an die Ausbildung zu übernehmen“, bekräftigte Dr. Neunerdt. Er stellte klar, dass damit aber durchaus auch eine Erwartungshaltung verbunden ist: Respekt und Engagement beruhen auf Gegenseitigkeit. Was das für die Auszubildenden bedeutet? Verantwortung für die eigene Ausbildung übernehmen. Aufmerksam sein und Fragen stellen. Eine hohe Bereitschaft zum Arbeiten zeigen. Kollegen unterstützen, sich ins Team integrieren. Sicherheitsvorgaben strikt befolgen. Erfolgreich abschließen. 1984 hat er mit der Lehre begonnen, erinnert sich Reiner Wirsbitzki. Heute gibt der Betriebsratsvorsitzende den Neuzugängen mit auf den Weg: „Nehmt die Ausbildung nicht als Pflichtveranstaltung. Habt Freude an der Arbeit. Außerdem wünsche ich euch viel Erfolg. Wir pflegen eine unbefristete Übernahme. Ihr habt’s in „Wir investieren in Sie – und das machen wir gerne und ganz freiwillig, mit dem Gedanken, Sie im Anschluss an die Ausbildung zu übernehmen“ der Hand!“ Dann weist er noch auf die Begrüßungsveranstaltung durch den Betriebsrat und die Ausbildungsfahrt hin und stellt die Ausbildungsbeauftragten aus den einzelnen Betrieben kurz vor. Henrik Hochsattel grüßt für die JAV und zum Abschluss ergreift auch Andrea Reschke aus der Personalabteilung das Wort. Sie spricht über die Ausbildungsberufe bei Clariant und die Zusammenarbeit mit der Rhein-Erft Akademie. Ebenso wie ihre Vorredner sichert sie den fünf angehenden Chemikanten und der zukünftigen Chemielaborantin volle Unterstützung während der Ausbildung zu. Willkommen bei Clariant: Lara Kopp, Artur Becker, Alessandro Erkens, Bekir Can Gültekin, Pattrick Kornacki, Alparslan Sükür! KNAPSACKSPIEGEL 10.2019 | 19

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum