Aufrufe
vor 1 Jahr

KnapsackSPIEGEL 09-10/2020

  • Text
  • Erft
  • Technik
  • Spitze
  • Chemcologne
  • Vinnolit
  • Corona
  • Cabb
  • Werkfeuerwehr
  • Feuerwehr
  • Lehrgang
  • Lossprechung
  • Knapsack
  • Statkraft
  • Synlab
  • Knapsackspiegel
  • Technik
  • Eintritt
  • Chemiepark
  • Yncoris
  • Knapsack
Das Magazin für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

Ludger Dinkelbach

Ludger Dinkelbach (links) und Thomas Krumm (oben) im Interview mit KNAPSACK SPIEGEL DIE LUST AUF TECHNIK BRACHTE IHN NACH KNAPSACK Ludger Dinkelbach leitet seit dem 1. Juli 2020 die beiden Gas- und Dampfturbinenkraftwerke von Statkraft im Chemiepark Knapsack. Er folgt auf den bisherigen Kraftwerksleiter Thomas Krumm, der für die Anlagen in den letzten fünf Jahren verantwortlich war und das Unternehmen Anfang 2021 verlässt. D ie Energiebranche ist Dinkelbach nicht fremd. Bevor er vor zehn Jahren bei Statkraft anheuerte, bekleidete er unterschiedliche Positionen in der Energietechnik. Handlungsfelder waren unter anderem Gasmotoren-Blockheizkraftwerke und Biomasse-Anlagen. Vor zehn Jahren zog es den diplomierten Verfahrenstechnik-Ingenieur nach Düsseldorf zu Statkraft. Er plante zunächst ein neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk, ähnlich wie die in Knapsack, gebaut wurde es infolge der ab 2013 schlechteren energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Gas- und Dampfturbinenkraftwerke letztlich aber nicht. So entschied sich Dinkelbach damals für die Tätigkeit im kommerziellen Assetmanagement des Unternehmens und beschäftigte sich mit technischen, vertraglichen und regulatorischen Themen der Kraftwerksoptimierung. Den Standort Knapsack kannte Dinkelbach auch aus dieser Tätigkeit in Düsseldorf. Seine Leidenschaft für die Technik blieb über die Jahre bestehen, und so reizte ihn die Ausschreibung für die Kraftwerksleitung in Knapsack. „Ich habe hier die Möglichkeit gesehen, in spannender Funktion noch näher an die Technik und an den technischen Betrieb zu gelangen, und das hat mich sehr angesprochen“, so Dinkelbach, der zudem räumlich wieder etwas näher 14 | KNAPSACKSPIEGEL 09.2020

an seinen Wohnort Köln rückt. „Diese Perspektiven waren Grund genug, mich zu bewerben, und ich bin froh, dass es geklappt hat“, schmunzelt er. VISION FÜR KNAPSACK Seine Statkraft Vision für den Standort Knapsack beschreibt Dinkelbach so: „Gas- und Dampfturbinenkraftwerke sind und bleiben für die Energieversorgung von großer Bedeutung. Wir erwarten in den nächsten Jahren eine Erhöhung der Stromproduktion aus Gaskraftwerken, und wir sind darauf in Knapsack gut vorbereitet. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns zurücklehnen können. Mein Anspruch und Wunsch ist vielmehr, mit Modernisierungen die wirtschaftliche Attraktivität und somit den Erhalt der Kraftwerke langfristig zu sichern.“ Zunächst musste sich der neue Kraftwerkleiter aber mit der Struktur des Chemieparks Knapsack vertraut machen. Thomas Krumm hat ihn in den vergangenen Monaten über die Zusammenhänge und Abläufe in diesem Unternehmensverbund informiert und seine Aufgaben beschrieben. So erfolgte beispielsweise die Einweisung „Gas- und Dampfturbinenkraftwerke sind und bleiben für die Energieversorgung von großer Bedeutung. Wir erwarten in den nächsten Jahren eine Erhöhung der Stromproduktion aus Gaskraftwerken, und wir sind darauf in Knapsack gut vorbereitet.“ von Dinkelbach in die Zentrale Einsatzleitung des Notfall- und Krisenmanagements für den Chemiepark. RATSCHLAG FÜR DINKELBACH Thomas Krumm ist sich sicher, dass Dinkelbach „seine“ Kraftwerke gut weiterführen wird. „Wichtig ist ein guter Kontakt zur Mannschaft. Ludger Dinkelbach findet hier ein großartiges Team vor. Durch die Statkraft Philosophie der flachen Hierarchien und das Prinzip der offenen Türen herrscht ein guter Teamgeist. Den gilt es zu erhalten. Dies ist ein wichtiger Punkt, wenn man hier neu einsteigt in das 40-köpfige Team. Dass ihm das gelingen wird, davon bin ich überzeugt.“ Ludger Dinkelbach Kraftwerksleiter Thomas Krumm selbst wird sich ganz aus dem Energiegeschäft zurückziehen und sich gemeinsam mit seiner Ehefrau um private Projekte kümmern, was in den letzten Jahren immer mit viel Energieaufwand „nebenbei“ erledigt worden ist. Ein großes Hobby ist das Reisen, Thomas Krumm möchte mit seiner Frau viel Zeit damit verbringen, die Welt zu bereisen. Startschuss war in diesem Sommer eine Rundreise durch Deutschland und Österreich im Wohnmobil. Wir wünschen Ludger Dinkelbach einen perfekten Start und ein gutes Gelingen in den neuen Aufgaben und Thomas Krumm alles Gute und viele neue und schöne Eindrücke bei seinen Reisen. Hintergrundbild: Songphon – Adobe Stock KNAPSACKSPIEGEL 09.2020 | 15

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum