Aufrufe
vor 2 Jahren

KnapsackSPIEGEL 11-12/2018

  • Text
  • Akademie
  • Chemcologne
  • Basell
  • Clariant
  • Basf
  • Karneval
  • Knapsack
  • Knapsackspiegel
  • Chemiepark
  • Infraserv
  • Standort
  • Mitarbeiter
  • Informationen
  • Kollegen
  • Sicherheit
Das Magazin für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

„JECK IM

„JECK IM SUNNESCHING“ … oder „Stippeföttcher im Chemiepark Knapsack“ Wie aus einem lockeren Gespräch eine tolle Aktion mit der GKKG wurde … A lles begann mit einem geplanten Beitrag über ein „echt Knapsacker Mädche“, Sophie Charlotte Luther, die in Knapsack geboren wurde (s. KNAPSACKSPIEGEL 12/2017). Gemeinsam mit dem Vater von Sophie, Dr. Matthias Burchardt traf sich damals der KNAPSACKSPIEGEL im Feierabendhaus um sich die Ge­ schichte von Sophie und ihren Eltern in Knapsack erzählen zu lassen. Im Anschluss an das Gespräch unterhielten sich der KnapsackSPIE­ GEL und Burchardt über dies und das und irgendwann kam das Thema auf das Fotografieren. Dabei erwähnte Burchardt, dass er Hobbyfotograf ist und zu gerne mal Fotos im Chemie­ park machen würde. Irgendwie, wahrscheinlich hat der immerwährende Geist der Großen Knapsacker Karnevals-Gesellschaft 1935 e. V. im Feier­ Die GKKG stellt sich vor 28 Jahre nach Gründung der Industrie in Knapsack wurde 1935 die Große Knapsacker Karnevalsgesellschaft gegründet. Neben den Stadtsoldaten bildeten auch die “kleinen Funken“, die die Uniformen sowie auch die Gewehre „Klabüs“ selbst schneiderten, bauten und bemalten, den Grundstein der Gardegeschichte innerhalb der GKKG. Aufgrund der Auflösung des Orts Anfang der 70er Jahre, wurde 1973 auch die Garde aufgelöst und die GKKG wurde ein reiner Sitzungsverein. Im November 1992 erklärten sich dann aber 24 Mitglieder bereit, mit dem Training für einen Gardetanz anzufangen. Und so folgte auf der Sessionseröffnung 1994 der erste Auftritt der wieder neu gegründeten Garde. Einige Zeit später folgte das erste Tanzpaar. Die Uniformen haben heute noch fast das gleiche Aussehen wie damals. Auch heute tragen die Gardistinnen und Gardisten mit Stolz die Farben der Gesellschaft und eröffnen mit ihren Tänzen die Sitzungen der GKKG. Mehr Informationen unter: https://www.gkkg1935.de 18 | KNAPSACKSPIEGEL 12.2018

abendhaus die Eingebung befördert, kam die Idee, dass es doch eine tolle Sache wäre, wenn man mal Tradition und Industrie zusammenbringen würde und ein Fotoshooting mit Karnevalisten in vollem Ornat vor der Kulisse des Chemiepark Knapsack machen würde. 3X KNAPSACK ALAAF! Und wer würde sich da besser eignen als die Karnevalisten der GKKG? Eine Erlaubnis zur Umsetzung des Projektes war schnell von der InfraServ Knapsack als Betreiber und Eigentümer des Grundstücks eingeholt. Auch der Vorstand und die Mitglieder der GKKG, die über die Geschäftsstelle der GKKG angefragt wurden, waren direkt dabei und sagten einem Shooting zu. Gesagt – getan! Um den Betrieb im Chemiepark nicht zu stören traf man sich an einem sonnigen Samstagnachmittag vor den Toren des Geländes. Über 30 Mitglieder der GKKG waren gekommen, um sich in Position zu begeben. Neben dem Tanzpaar Tabea Gadzali und Thomas Eter stellten sich der Nestor Heinz Georg und sein Sohn Thomas Georg, 1. Vorsitzender der GKKG mit allen anderen Jecken als Model zur Verfügung. Im Vorfeld hatten der Fotograf und Günther Geisler, der die Foto-Aktion als „Wachhund“ begleitete, passende Stationen auf dem Gelände ausgewählt. Was dann geschah war die positivste Art des Jeckseins. Alle GKKG-Mitglieder waren gut gelaunt, total entspannt, der eine oder andere ein karnevalistisches Liedchen auf den Lippen und man freute sich auf die Aktion, die sich so schnell in dieser Kombination auch bei einer Karnevalsgesellschaft nicht wieder ergeben sollte. Große Regieanweisungen musste der Fotograf Burchardt nicht geben. Schnell war das vom Fotografen gewünschte Motiv an den verschiedenen Stellen im Chemiepark von den Protagonisten umgesetzt und durch viel eigene „Schauspielkunst“ zu einem ganz eigenen Bild gestaltet. Nach drei Stunden Aufstellung im Chemiepark mit über 700 Bildern an Rohmaterial waren sich alle einig, dass das Ergebnis des Fotoshootings einfach ein dreifach „Knapsack Alaaf“ sein würde. Ach ja, die Bilder werden sowohl vom Fotografen, der GKKG und auch dem Chemiepark Knapsack für verschiedene Veröffentlichungen genutzt werden … Wir werden zu gegebener Zeit darüber berichten. KNAPSACKSPIEGEL 12.2018 | 19

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum