Aufrufe
vor 4 Monaten

KnapsackSPIEGEL 11-12/2020

  • Text
  • Technik
  • Notfallmanager
  • Knapsack
  • Ihk
  • Bestenehrung
  • Feierabendhaus
  • Jahresrueckblick
  • Covid
  • Corona
  • Basell
  • Bayer
  • Polizei
  • Feuerwehr
  • Grossuebung
  • Werkskrisenstab
  • Werkfeuerwehr
  • Knapsackspiegel
  • Yncoris
  • Chemiepark
  • Knapsack
Das Magazin des Chemieparks Knapsack

2020

2020 EIN EREIGNISREICHES JAHR Nicht nur wegen Corona war 2020 im Chemiepark Knapsack ein ereignisreiches Jahr mit Höhen und Tiefen. Der KNAPSACKSPIEGEL gibt einen Überblick über die wichtigsten Themen. Januar Februar März April EIN JAHR NEUE ANLAGE LYONDELLBASELL Im Hürther Teil des Chemieparks Knapsack wurde im Januar 2019 bei LyondellBasell die Produktion zur Herstellung von Spezialitäten-Kunststoffen um eine weitere Produktionslinie erweitert. Mit Jahresbeginn 2020 feiert diese Anlage ihr „Einjähriges“. Der Standort in Knapsack ist seit Inbetriebnahme der größte Produktionsstandort für Polypropylen Compounds in ganz Europa. CORONA Eigentlich ist die Corona-Krise aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Wirtschaft ein absoluter Tiefpunkt für fast alle Unternehmen. Doch die rund 2.500 Beschäftigten des Chemieparks Knapsack können auch in Zeiten von Covid-19 weitestgehend sicher arbeiten. Dass dies bereits zum Höhepunkt der ersten Welle im März / April möglich war, liegt an einem umfassenden Krisenmanagement, mit dem alle Standortunternehmen der Pandemie begegnen – und an jedem einzelnen Mitarbeiter. Denn entscheidender Erfolgsfaktor ist der Mensch. HOCHFACKEL Von Ende April an hielt die Polypropylen-Produktionsanlage der Basell Polyolefine im Werksteil Hürth wegen eines Defekts und anschließender Reparaturarbeiten in Atem. Die im Laufe der folgenden Wochen immer mal wieder aufflammende Fackeltätigkeit war mit sichtbarem Feuerschein und wahrnehmbarer Geräuschentwicklung verbunden und damit immer wieder Gesprächsthema in der Nachbarschaft. 16 | KNAPSACKSPIEGEL 12.2020

EIN JAHR YNCORIS Anfang Juni 2019 wurde dem Werdegang des Unternehmens InfraServ Knapsack mit einem neuen Namen Rechnung getragen: Der Name YNCORIS beseitigt nicht nur die Verwechslungsgefahr zu anderen Unternehmen, sondern löst auch die aktuelle Ortsgebundenheit auf und erzeugt durch Individualität eine höhere Merkfähigkeit am Markt. Ein Jahr später fühlt es sich so an, als wäre der Unternehmensname schon immer YNCORIS gewesen: Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft sind gestellt. Mai Juni Juli STILLSTÄNDE Ob Safety Watcher, spezielle Sanitärcontainer oder Verpflegungspakete – damit Stillstände in Corona-Zeiten sicher bleiben, sind einige Vorbereitungen nötig. Im Chemiepark Knapsack hielten unter anderem Vinnolit, aber auch Bayer und BASF an ihrer Stillstandplanung fest. Für Vinnolit entwickelte YNCORIS ein aufwändiges Abstands- und Hygienekonzept für insgesamt rund 450 Mitarbeiter in vier Stillständen. Der Aufwand hat sich ausgezahlt. DUFFESBACH Ende Mai 2020 kam es über die Abwasserbehandlungsanlage im Chemiepark Knapsack zur Einleitung eines Farbstoffes in den benachbarten Duffesbach, der diesen gelb-grün färbte. Dabei handelte es sich um Uranin, ein für Umwelt, Mensch und Tier ungefährliches, wasserlösliches Natriumsalz. Die Verfärbung, weil optisch spektakulär, sorgte dennoch über mehrere Tage für zahlreiche Unmutsäußerungen in der Nachbarschaft. FERTIGSTELLUNG DER PALUREC PRODUKTION Der Neubau der Tochterfirma des Fachverbands Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel (FKN), Palurec, am CPK-Standort wurde im Sommer nach einer Investition von acht Millionen Euro fertiggestellt und fokussiert sich seither wie geplant auf das Recycling von Rohstoffen. In ihrer ersten Ausbaustufe soll die Recycling-Anlage rund 18.000 Tonnen der sogenannten Rejekte, die nach dem Ablösen der Papierfasern übrig bleiben, verwerten. Deren Rückgewinnung ist für Knapsack ein wertvoller Beitrag zu Themen wie Umweltschutz und Kreislaufwirtschaft – und generiert 25 neue Arbeitsplätze. KNAPSACKSPIEGEL 12.2020 | 17

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum