Aufrufe
vor 3 Jahren

KnapsackSPIEGEL 12/2017

  • Text
  • Ose
  • Demir
  • Vinnolit
  • Challenge
  • Pensionaersvereinigung
  • Notfallmanagement
  • Praxair
  • Cabb
  • Bayer
  • Mueller
  • Mittelviefhaus
  • Chemiepark
  • Knapsack
  • Infraserv
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

AUF EINEN KAFFEE IN

AUF EINEN KAFFEE IN GUTER NACHBARSCHAFT S ie ist das Jüngste der vier Kinder von Familie Burchardt / Luther aus Knapsack und erblickte im September 2009 bei einer Hausgeburt das Knapsacker Licht. Gemeinsam mit ihren drei weiteren und älteren Geschwistern lebt Sophie mit Papa Dr. Matthias Burchardt und Mama Claudia Luther in Knapsack. Eine Geburt und dazu eine Hausgeburt ist sicher kein übliches Ereignis in Knapsack. In der Regel leben die Knapsacker seit Generationen hier oder kommen als „Neu-Knapsacker“ bereits lebend in Knapsack an und werden selten hier geboren. Das macht Sophie so besonders und dessen ist sich das selbstbewusste Mädchen durchaus bewusst, das laut eigener Aussage auch stolz darauf ist, hier geboren zu sein. WO MAG DAS WOHL SEIN …? Ihre Eltern kamen mit den inzwischen 21, 18 und 15 Jahre alten Kindern 2006 in SOPHIE – EIN „ECHT KNAPSACKER MÄDCHE“ Sophie Charlotte Luther wurde in Knapsack geboren Knapsack an. Nachdem sie in verschiedenen Stadtteilen Hürths gewohnt hatten, wollten sie ein eigenes Haus haben und kamen so nach Knapsack, das Matthias Burchardt, im Ruhrgebiet aufgewachsen, aus seiner Kindheit nur aus den Verkehrsmeldungen kannte, wenn Staumeldungen durchgegeben wurden. Schon damals fand er den Namen eigentlich lustig und dachte, wo mag das wohl sein …? Beachtlich für das Ehepaar war die Tatsache, dass, als sie sich näher für das Objekt in Knapsack interessierten, über den damaligen Makler ein Kontakt zur Kommunikation der InfraServ Knapsack hergestellt wurde, die sich den Fragen der potenziellen Nachbarn stellte und offen eine Chemieparkbesichtigung anbot und durchführte. „Die offene und sympathische Art, wie uns der Standort gezeigt und vorgestellt wurde, hatte uns imponiert. Es war eine Menschlichkeit zu spüren und wir hatten nicht das Gefühl, dass hier die Vorstellung ‚nach Marketing-Gesichtspunkten‘ durchgeführt wurde. Unsere Verliebtheit in das Objekt in Knapsack wurde dadurch verstärkt und der Wunsch hier zu wohnen war gefestigt“, so Burchardt. Auch die Kinder genossen die großen Spielräume, die man in anderen Stadtteilen Hürths nicht unbedingt so anfindet. Auch wenn es nicht viele gleichaltrige Nachbarkinder gab, so fühlte sich der Nachwuchs von anderen Hürther Kindern nicht abgehängt. Der Schultransport durch die Stadt funktioniert auch heute und tagsüber muss dann schon mal „Mamas-Taxi“ herhalten … Das Haus in der Gartenstraße stammt aus den 1920er Jahren und atmete für die Burchardts Geschichte. Als sehr spannend gestalteten sich die Renovierungsarbeiten. Unter den Tapeten fanden sie teilweise Zeitungen aus eben diesen 1920er Jahren. Da konnte man auch schon mal die eigentliche Aufgabe vergessen und einfach nur in der Geschichte lesen … VISIONEN FÜR DEN ORT KNAPSACK Schnell waren die Eltern von der Geschichte des kleinen Ortes gefesselt. Über den früheren Stadtarchivar der Stadt Hürth, Dr. Manfred Faust, erfuhren sie mehr und dies bewirkte, dass sie „es als Privileg ansehen, dieses Knapsack-Erbe anzutreten und hier die Entwicklung mitzuerleben, gegebenenfalls mitzugestalten“. Matthias Burchardt hat viele Visionen für den Ort Knapsack: Am liebsten würde er eine kulturelle Bildungsstätte im früheren Gästehaus der Hoechst AG, das heute leersteht, einrichten. Und er findet es schade, dass die Geschichte des Ortes Knapsack, der für viele eine Heimat darstellt und zur regionalen Identität beiträgt, nicht wirklich gepflegt wird. Hier würde er sich ein stärkeres Engagement der Kommune und der Unternehmen auf dem Knapsack-Hügel wünschen. Ungeachtet dessen lebt die Burchardt / Luther-Familie sehr, sehr gerne in Knapsack und kann sich nichts Schöneres vorstellen – auch und gerade mit der Chemie um der Ecke. Illustrationen: Dari –Fotolia.com 26 | KNAPSACKSPIEGEL 12.2017

PRAXAIR BAUT NOTFALLMANAGEMENT NEU AUF Industriegaseproduzent setzt auf Unterstützung durch erfahrene Experten des Chemieparks Knapsack D ie langjährige geschäftliche Beziehung zwischen der Praxair Deutschland GmbH und dem Chemiepark Knapsack erstreckt sich mittlerweile auf viele Bereiche. Versorgt Praxair den Chemiepark per Pipeline mit Industriegasen, nimmt das Unternehmen umgekehrt heute einige der Serviceleistungen in Anspruch, die durch die InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG angeboten werden. Das neueste gemeinsame Projekt umfasst das Thema Notfallmanagement. Eine von Praxair sowohl intern als auch branchenübergreifend durchgeführte Analyse hat dazu geführt, dass das Unternehmen vor rund zwei Jahren beschloss, sich im Bereich Notfallmanagement neu zu organisieren. Der Industriegaseproduzent mit seiner dezentralen Struktur und zahlreichen Standorten suchte neue umsetzbare Ideen zu diesem Thema und holte sich dafür die Unterstützung aus der Abteilung Standortsicherheit des Chemieparks Knapsack. WISSEN LEBENDIG HALTEN Regelmäßige Schulungen und Übungen halten das Wissen lebendig, um es zeitgleich zu vertiefen. Auch dabei bindet der Industriegase-Spezialist 2,00 % FestInvest Einkaufsvorteile für Ihre Geschenke die technischen Möglichkeiten des Chemieparks ein. So ist es Praxair gelungen, sich für den Ereignisfall gut zu rüsten. 2,75 % 2,75 % Expressanleihe Expressanleihe 0,25 % SparBrief ANZEIGE ORIENTIERUNG AN BEWÄHRTEN ABLÄUFEN Mit Miriam Klapheck und Daniela Conradi vom Notfall- und Krisenmanagement der InfraServ Knapsack fand das Projektteam der Praxair zwei Expertinnen auf ihrem Gebiet. In enger Zusammenarbeit wurde ein Konzept für Praxair erarbeitet, das der Organisations- und Standortstruktur der Praxair optimal entspricht. Dabei orientierte man sich an bewährten Abläufen des Chemieparks und profitierte vom Wissen der Experten von InfraServ Knapsack. Zwischenzeitlich wurden zahlreiche Mitarbeitende der Praxair in ihre neuen Rollen innerhalb des entwickelten Notfallmanagements eingeführt. Sie stehen unter guten Sternen. Mit unseren attraktiven Weihnachtsangeboten. Nähere Informationen erhalten Sie im Internet oder in Ihrem Bank-Shop vor Ort: Degussa Bank AG Ansprechpartner: Marcus Lütticken Bank-Shop im Chemiepark Knapsack Telefon: 02233 / 48 - 1244 Industriestraße 300 Fax: 02233 / 48 - 1245 50354 Hürth E-Mail: marcus.luetticken@degussa-bank.de lp.degussa-bank.de/weihnachtsangebot * Weihnachtsangebote gültig vom 13.11. bis 29.12.2017: Bayer Zertifikat – 3 Jahre Laufzeit und 2,75 % Zinsen pro Jahr. Linde Zertifikat – 3 Jahre Laufzeit und 2,75 % Zinsen pro Jahr. FestInvest – 2,00 % Zinsen pro Jahr fest für sechs Monate. SparBrief – 2 Jahre Laufzeit und 0,25 % Zinsen pro Jahr. Weitere wichtige Hinweise zur Anleihe, wie Daten, Fakten, Chancen und Risiken, erhalten Sie unter angegebenem Link. Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung. Stand der Informationen, Darstellungen und Erläuterungen, soweit nicht anders angegeben: 10.10.2017. Ohne unser Obligo. Anzeige_Knapsack_Spezial_WA_Nov_2017_134x189,5_v1.indd 1 01.11.17 11:11 KNAPSACKSPIEGEL 12.2017 | 27

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum