Aufrufe
vor 3 Jahren

KnapsackSPIEGEL 12/2017

  • Text
  • Ose
  • Demir
  • Vinnolit
  • Challenge
  • Pensionaersvereinigung
  • Notfallmanagement
  • Praxair
  • Cabb
  • Bayer
  • Mueller
  • Mittelviefhaus
  • Chemiepark
  • Knapsack
  • Infraserv
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

EINE TOLLE ERFAHRUNG

EINE TOLLE ERFAHRUNG Freude im Umgang mit Menschen als Einstellungskriterium ChemCologne-Aktion „Meine Position ist Spitze“: Der 17-jährige Seyer Dawlatzai übernahm für einen Tag den Chefsessel von Thomas Happich D ie Aktion „Meine Position ist Spitze“ der Netzwerkinitiative ChemCologne ging in diesem Jahr bereits in ihre dritte „Saison“. Ziel der Aktion ist es, Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren einen Einblick zu verschaffen in einen spannenden Industriezweig mit attraktiven Entwicklungsmöglichkeiten. Ehrensache, dass auch InfraServ Knapsack „Das hat heute wieder mit von der Partie war. Für den 17-jährigen Seyer Dawlatzai, angehender Abiturient aus Straelen, begann super gepasst“ der erste Tag seiner Herbstferien eher ungewöhnlich – um 7:30 Uhr nämlich mit der Thomas Happich Einkleidung im Chemiepark Knapsack. Als „Stellvertreter“ von Thomas Happich, Leiter Anlagen-Service und -Technik, stand Seyer an diesem Morgen vor der Herausforderung, die mehr als 400 Mitarbeiter in „seinem“ Bereich zu steuern, Kontakt zu den Führungskräften zu halten und natürlich bei der Technik auf Ballhöhe zu bleiben. „Ich möchte Dir heute vor allem einen Eindruck von der Bandbreite vermitteln, die der Job mit sich bringt“, stimmte Happich seinen Schützling auf die bevorstehenden Aufgaben ein. „Das ist eine Tätigkeit, bei der es nicht um das Arbeiten nach Plänen und die Taktung am Fließband geht – es kommt vielmehr auf Kreativität, Improvisations- und vor allen Dingen Einfühlungsvermögen an.“ Kein Problem für den 17-Jährigen, der sich auf „einen spannenden Tag mit vielen Praxiserfahrungen“ freute. Und so lernte Seyer zunächst die kaufmännische Steuerung der Geschäftseinheit kennen, bevor er die Werkstätten der Infraserv Knapsack in Augenschein nahm. Neben weiteren Abteilungen des Unternehmens besichtigte Seyer dann noch die Werkstatt für Prozessanalysentechnik, wo er gemeinsam mit den Kollegen über ein Projektangebot entscheiden durfte. „Ich nehme vom heutigen Tag mit, dass es nicht nur um Themen und Auf- 8 | KNAPSACKSPIEGEL 12.2017

gabenstellungen geht, sondern um die Menschen, die hier arbeiten“, lautete Seyers anschließendes Fazit. Eine Aussage, die Thomas Happich, ganz besonders freute: „Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen. Das hört sich vielleicht erst einmal ein wenig sperrig an – hat aber in erster Linie zu tun mit intelligenten Prozessen, einem guten Miteinander und Freude an der Arbeit.“ GUTE KOMMUNIKATIONSFÄHIGKEITEN Für seinen „Stellvertreter“, der nach dem erfolgreichen Abschluss seines Abiturs Wirtschaft in London studieren möchte, fand Happich ausschließlich lobende Worte. „Seyer hat das richtig klasse gemacht. In der Stellenbeschreibung haben wir damals geschrieben, dass der Kandidat neben einer gewissen Technikbegeisterung auch Spaß am Umgang mit Menschen und gute Kommunikationsfähigkeiten mitbringen sollte – das hat heute super gepasst. Seyer ist mit offenen Augen und Ohren durch den Tag gegangen, hat viele Fragen gestellt und war ständig im Dialog mit den Kollegen.“ Zum Abschluss des Tages überreichte Daniel Wauben, Geschäftsführer von ChemCologne, dem „Chef auf Zeit“ noch eine Urkunde. Neben dieser hatte Seyer am Ende des Tages viele neue Erfahrungen im Gepäck – und die Erkenntnis, dass die Bewerbung bei der Aktion „Meine Position ist Spitze“ sich mehr als gelohnt hat: „Es ist etwas ganz anderes, ob man sich beispielsweise auf der Webseite informiert oder einen solchen Tag erlebt und dabei erfährt, wie ein Unternehmen wirklich tickt – die Leute waren nett, hilfsbereit und haben total offen meine Fragen beantwortet. Eine tolle Erfahrung!“ Über die ChemCologne-Aktion Chemie findet in allen Bereichen Deines Lebens statt. Ob Smartphone, Sportgeräte, Fahrrad oder Auto – ohne Chemie würde es all diese Dinge nicht geben. Viele der notwendigen Artikel werden von Chemieunternehmen im Rheinland produziert. Diese sind immer auf der Suche nach klugen Jugendlichen, die sich einen Berufsweg in der Chemie vorstellen können. Es gibt zahlreiche attraktive Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Industriezweig, von denen wir Dir einige bei „Meine Position ist spitze!“ vorstellen möchten. So kannst Du wichtige Kontakte für Dein späteres Berufsleben knüpfen und tolle Einblicke aus der Sicht eines Chefs gewinnen! Weitere Informationen: www.meine-position-ist-spitze.de KNAPSACKSPIEGEL 12.2017 | 9

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum