Aufrufe
vor 4 Jahren

KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2014

  • Text
  • Knapsack
  • Chemiepark
  • Infraserv
  • Knapsackspiegel
  • Mitarbeiter
  • Ausbildung
  • Offenen
  • Feierabendhaus
  • Unternehmen
  • Zeit
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

Chemiepark Knapsack

Chemiepark Knapsack Projektarbeit von angehenden Technikern Hohe Spannung bis zum letzten Augenblick Stefan Peters, Merlin Samoticha und Christian Wallraven-Pieper bauten eine neue Steuerung für das bis dahin sehr anfällige Hochregallager. D ie Hochglanzbroschüre sieht professionell aus. Und schon beim ersten Durchblättern fällt auf, dass die drei jungen Mitarbeiter der InfraServ Knapsack nichts dem Zufall überlassen haben. Im Rahmen ihrer Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker mit Schwerpunkt Automatisierungstechnik am Thomas-Eßer-Berufskolleg in Euskirchen bauten Stefan Peters (23), Merlin Samoticha (23) und Christian Wallraven-Pieper (23) eine neue Steuerung für ein Hochregallager der Rohrleitungsfertigung. Genauer gesagt handelt es sich um die Entwicklung einer automatisierten Steuerung und Visualisierung für Hochregallager mit Profibus- Netzwerk. Zum Hintergrund: Im Zusammenhang mit der Ausbildung stand eine praxisnahe Projektarbeit, die in einem Zeitraum von 160 Techniker-Stunden (pro Person) erstellt werden sollte. „In Gesprächen mit Kollegen und Vorgesetzten stellte sich bei der Suche nach einem sinnvollen Projekt heraus, dass es an dem Hochregallager der Rohrfertigung im Gebäude 1405 immer wieder zu Störungen kam“, erinnert sich Projektleiter Stefan Peters. Das führte zu Ausfallzeiten und brachte die Fertigung zum Erliegen. Firmen wurden beauftragt, die das automatisierte Lager reparieren mussten. Die Steuerung fiel nicht nur häufig aus, sondern verursachte auch jedes Mal Kosten. Dieses Problem wollten die drei angehenden Techniker lösen. Einer beschäftigte sich mit der Programmierung, der andere mit dem Touch-Panel und dem Frequenzumrichter. Der Dritte im Bunde stellte die Koordination der Abläufe sicher, traf notwendige Absprachen und erstellte die Dokumentation der Projektarbeit. „Unsere Aufgabe war es schließlich, eine neue Steuerung zu bauen, die zunächst parallel zur alten mitlief, damit keine Ausfallzeiten entstehen konnten“, so Wallraven-Pieper. Schließlich lagern in dem acht Meter hohen Regal in 35 Kassetten zahlreiche Rohrstücke in den unterschiedlichsten Größen, Längen, Stärken und Materialien. Mit einem Teleskop-Arm und einem Hubwerk werden die Kassetten aus dem Hochregal zur Entnahmestelle gebracht. Über ein Touch-Panel werden zuvor die Eingaben gemacht. Denn wenn ein Rohr kurzfristig gebraucht wird, sollte es auch so- fort greifbar sein. So musste ein SPS-Programm (Speicher- Programmierte-Steuerung) geschrieben werden. Über einen Frequenzumrichter musste eine regelbare Motorensteuerung gebaut werden. Das Touch-Panel (Bedienteil für die Eingabe) wurde so programmiert, dass eine unkomplizierte Bedienung gewährleistet war. Nach Feierabend und an Wochenenden trafen sich die drei Mitarbeiter und tüftelten stundenlang an ihrer Aufgabe. Zahlreiche Testläufe und Probephasen folgten. „Es war wie eine Operation am offenen Herzen. Denn wir wollten unter keinen Umständen Ausfallzeiten verursachen“, so Wallraven- Pieper weiter. An Wochenenden schlossen sie den Schaltschrank des Hochregallagers parallel zur alten Steuerung an und tüftelten so lange, bis alles perfekt lief. „Der spannendste Augenblick war, als die alte Anlage endgültig außer Betrieb genommen wurde“, berichtet Peters mit seinem Kollegen Wallraven-Pieper übereinstimmend. Am Ende waren sich alle einig, dass die Projektarbeit ihnen und der Firma geholfen hat: Die investierte Zeit und die Kosten der Hochglanzbroschüre haben sich in Form von sehr guten Noten ausgezahlt. Stefan Peters, l., und Christian Wallraven-Pieper am Herzstück, dem Steuerschrank des Hochregallagers 16 KnapsackSpiegel 04.|05.2014

Chemiepark Knapsack Neu im Vertrieb der InfraServ Knapsack Joggen und Camping sind seine Passion Seit dem 1. Februar 2014 verstärkt Peter Gallas die InfraServ Knapsack als Senior Sales Manager im Vertrieb. P eter Gallas begann 1984 seine berufliche Laufbahn in einem chemischen Großkonzern sowie Standortbetreiber mehrerer NRW- Chemiestandorte und baute dort seine langjährige Berufserfahrung im Bereich der Betriebstechnik und im Vertrieb von Standortdienstleistungen aus. 2002 wechselte Gallas von der Technik in die Großkundenbetreuung (Key Account Management) im zentralen Marketing und Vertrieb und erzielte für sein Unternehmen viele Vertriebserfolge bei seinen Bestandskunden. 2007 wechselte er in den dezentralen Vertrieb im Bereich Umwelt und baute dort das Geschäft Umweltüberwachung, Abwasser, Umweltpolitik und Bodengutachten weiter erfolgreich aus. Zwischenzeitlich unterstützte Gallas zusätzlich sein Unternehmen als Vertreter des Geschäftsbereichs Umwelt im Ansiedlungskernteam und Unterstützt den Vertrieb: Peter Gallas leitete dort übergreifend mehrere Ansiedlungsprojekte potenzieller Investoren. Peter Gallas hat nach seiner Ausbildung zum Maschinenschlosser berufsbegleitend sein Studium zum Maschinenbautechniker mit Schwerpunkt Entwicklungstechnik erfolgreich abgeschlossen. Um sein Wissen auch im kaufmännischen Bereich zu vertiefen, absolvierte er anschließend das Studium zum technischen Betriebswirt. Von seinen Erfahrungen aus den verschiedenen Bereichen, seinen erlangten Qualifikationen, dem Spaß an seiner Arbeit und dem Umgang mit Kunden profitiert Gallas in seiner neuen Herausforderung als Senior Sales Manager bei der InfraServ Knapsack. „Ich möchte die InfraServ Knapsack bestmöglich unterstützen, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen und das Geschäft weiter auszubauen“, so Gallas. Er wird sich im Vertrieb sowohl dem gesamten Produktportfolio als auch schwerpunktmäßig auf das Thema Standortservices konzentrieren. Peter Gallas ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Hobbys sind joggen und campen. Wir wünschen ihm einen guten Start bei der InfraServ Knapsack und viel Erfolg! Die Pensionärsvereinigung im Internet Seit Kurzem ist die Pensionärsvereinigung auch im Internet vertreten. Sie finden alles Wichtige und Informative hierzu auf der Internetseite des Chemieparks Knapsack unter www.chemiepark-knapsack.de/ leben/pensionaersvereinigung. Hier finden Sie Kontakte und Termine für die Mitglieder der Pensionärsvereinigung. Wenn Sie zur Zielgruppe gehören und noch kein Mitglied sind, dann können Sie sich auch hierüber anmelden und das erste Jahr kostenfrei der Pensionärsvereinigung angehören. KnapsackSpiegel 04.|05.2014 17

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum