Aufrufe
vor 4 Jahren

KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2014

  • Text
  • Knapsack
  • Chemiepark
  • Infraserv
  • Knapsackspiegel
  • Mitarbeiter
  • Ausbildung
  • Offenen
  • Feierabendhaus
  • Unternehmen
  • Zeit
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

Chemiepark Knapsack Neue

Chemiepark Knapsack Neue Produktionsstraße für Propamocarb erfolgreich in Betrieb genommen Kapazität für Fungizidproduktion verdoppelt Wichtiger Schritt für nachhaltige Kostenführerschaft und Wettbewerbsfähigkeit: Jüngst konnte am Bayer-CropScience-Standort Hürth-Knapsack eine neue Produktionsstraße für den Fungizidwirkstoff Propamocarb erfolgreich in Betrieb genommen werden. M it der damit verbundenen Kapazitätsverdopplung für die Fungizidproduktion schafft das Unternehmen eine Voraussetzung, um der weltweit steigenden Nachfrage in Zukunft gerecht zu werden. Gesamtinvestition: sechs Millionen Euro. Im Zuge der Erweiterungsmaßnahme konnten vor Ort vier neue Arbeitsplätze geschaffen und die Personalstärke der Schichtmannschaft konnte von 36 auf 40 Mitarbeiter erhöht werden. Besonders erfreulich: Die eineinhalbjährige Projekt- und Bauphase bewerkstelligten die Fachleute ohne jegliches Unfallereignis. „Dies ist eine großartige Leistung, denn die Arbeiten der Aufstockung des Anbaus des PSM- 1-Betriebs um zwei Etagen und der Installation von drei Stahlemail-Kesseln Die Chemikanten Kevin Häbel (l.) und Cihan Türkyilmaz überprüfen die Endeinstellung der Produktlösung am Formulierkessel fanden während des laufenden Betriebs statt“, freute sich Betriebsleiter Dr. Willy Reißel. Garanten für den Erfolg waren das Engagement aller Beteiligten, die gute Zusammenarbeit mit den Kontraktoren sowie zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen in Kooperation mit QHSE und einem externen Sicherheitskoordinator. „Letztlich bin ich auch überzeugt, dass unsere 3P-Sicherheitsinitiative wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen hat“, fügt Dr. Reißel stolz hinzu. Mit der neuen Produktionsstraße ergeben sich für den Betrieb mehrere Vorteile: Zukünftig können Propamocarb und die Safener parallel produziert werden. Notwendige Umrüstarbeiten, die bei dem bislang einstraßigen Betrieb bei Produktwechseln nötig waren, entfallen. Diese gleichmäßige Produktionsmöglichkeit erlaubt es nun, flexibler auf den jeweiligen Marktbedarf zu reagieren. Zudem wurde das Verfahren modifiziert: Eine integrierte Aufbereitung ermöglicht es, den Lösungsmittelbedarf zu reduzieren. Dadurch können die Abfallmenge und die Gesamtkosten gesenkt werden – ein Beitrag zum Umweltschutz und Ausbau der Kostenführerschaft in diesem Herstellungssegment. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Schulungen mit dem Prozess und den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen vertraut gemacht worden. Propamocarb kommt als Wirkstoff in den Fungiziden Previcur und Infinito gegen Kartoffelfäulnis zum Einsatz. 4 KnapsackSpiegel 04.|05.2014

Chemiepark Knapsack Weiterer Erfolg in der Bildungsarbeit Anwärter auf den GroSSen Preis des Mittelstandes RHEIN-ERFT AKADEMIE für den Großen Preis des Mittelstandes 2014 nominiert D ie RHEIN-ERFT AKA- DEMIE erreichte die Nominierungsstufe beim Großen Preis des Mittelstandes 2014 und erhielt eine Nominierungsurkunde. Michael Maier und das gesamte TEAM der RHEIN-ERFT AKADEMIE freuen sich sehr, dass die innovativen und maßgeschneiderten Bildungsprodukte und der nachhaltige Erfolg als das Bildungsunternehmen in der Region Rhein-Erft gewürdigt werden. Der Große Preis des Mittelstandes zählt zu den wichtigsten Wirtschaftspreisen in Deutschland; er würdigt herausragende Leistungen mittelständischer Unternehmen und ihre Innovationskraft. Zu den Preisträgern gehören immer bekannte Marktführer sowie die Hidden Champions. Höhepunkt und Abschluss des Wettbewerbes 2014 wird am 27. September 2014 die Verleihung der bundesweiten Preise im Hotel Maritim in Düsseldorf sein. Die RHEIN-ERFT AKADEMIE rechnet sich gute Chancen aus und freut sich schon sehr auf die Verleihung. KnapsackSpiegel 04.|05.2014 5

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum