Aufrufe
vor 5 Jahren

KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06/07-2014

  • Text
  • Knapsack
  • Chemiepark
  • Infraserv
  • Knapsackspiegel
  • Mitarbeiter
  • Akademie
  • Dirk
  • Standort
  • Bayer
  • Kollegen
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

CHEMIEPARK KNAPSACK

CHEMIEPARK KNAPSACK RHEIN-ERFT AKADEMIE gründet Alumni Interessengemeinschaft „NIEMALS GEHT MAN SO GANZ …“ Der RHEIN-ERFT AKADEMIE liegt es am Herzen, Ehemalige nicht aus den Augen zu verlieren. Dieser Gedanke führte zur Geburtsstunde der RHEIN-ERFT AKADEMIE Alumni Interessengemeinschaft. D ie Alumni Interessengemeinschaft dient der Kontaktpflege, der Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch der Absolventen/-innen, Studierenden, Seminar-Teilnehmer/-innen, Auszubildenden sowie Dozenten der RHEIN-ERFT AKADEMIE. Mitglieder der Interessengemeinschaft profitieren von Vergünstigungen, Vorträgen, Veranstaltungen und einem großen Netzwerk. Der Beitritt ist kostenlos und ohne Verpflichtungen. Um Mitglied zu werden, müssen Interessierte lediglich der Facebook- oder XING-Gruppe „RHEIN-ERFT AKADE- MIE Alumni“ beitreten oder eine Mail an alumni@rhein-erft-akademie.de schicken. Ein kurzes Informationsvideo dazu findet man auf YouTube: Die Alumni Interessengemeinschaft freut sich auf zahlreiche neue Mitglieder! www.rhein-erft-akademie.de Bilderverkauf zugunsten vom Pänz vun Kölle e. V. PÄNZ-VUN-KÖLLE-MITGLIED MALT FÜR DEN GUTEN ZWECK Eine beeindruckende und rührende Lebensgeschichte weist der 87-jährige Horst W. Richartz aus Köln vor: Er wurde 1926 in Köln geboren und lebte von 1931bis1941 im Waisenhaus Köln-Sülz, wo man sich sehr um ihn kümmerte. Er hat nur schöne Erinnerungen an diese Zeit. H orst W. Richartz machte eine Lehre als Zimmerer und wurde mit gerade mal 17 Jahren an die Front geschickt. Während des 2. Weltkrieges wurde er fünfmal verwundet, bei einem der Angriffe wurde seine rechte Hand mit 30 Splittern zerschossen, diese Hand ist seit dem Angriff völlig unbrauchbar. Nach einjähriger Kriegsgefangenschaft in der Normandie kehrte er im März 1946 zurück nach Köln, wo er durch die gute Fürsprache einer Nonne des Waisenhauses Köln-Sülz eine Lehre als Bauzeichner bei der Stadt Köln begann. Dies war der Beginn seiner Ingenieurslaufbahn. Er besuchte die Ingenieursschule in Abendform und finanzierte sich sein Studium über seine zweite Leidenschaft, das Malen. Horst Richartz arbeitete über 40 Jahre als Bauzeichner bei der Stadt Köln. Während seiner gesamten Berufszeit und darüber hinaus Ein Beispiel für die Bilder des 87-Jährigen war er stets ehrenamtlich engagiert, diente 15 Jahre als ehrenamtlicher Richter beim Sozialgericht und setzte sich für die Opfer des 2. Weltkrieges ein. Im Jahr 1984 erhielt er für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz vom damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Der 87-Jährige setzt sich auch heute noch vorbildlich für Benachteiligte in unserer Gesellschaft ein. So spendet er vier Bilder für den Verein Pänz vun Kölle e. V, die im Rahmen eines Pressegespräches am 2. Juli 2014 in der RHEIN-ERFT AKADEMIE vorgestellt und anschließend verkauft werden sollen. Die Bilder, die in Öl und Tusche gemalt wurden, greifen alle das Thema Köln als Motiv auf. Weitere Informationen finden Sie zu gegebener Zeit auf www.paenz-vunkoelle.de. 16 KnapsackSPIEGEL 06.|07.2014

CHEMIEPARK KNAPSACK KnapsackSPIEGEL 06.|07.2014 17

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum