Aufrufe
vor 4 Jahren

KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06/07-2014

  • Text
  • Knapsack
  • Chemiepark
  • Infraserv
  • Knapsackspiegel
  • Mitarbeiter
  • Akademie
  • Dirk
  • Standort
  • Bayer
  • Kollegen
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

CHEMIEPARK KNAPSACK

CHEMIEPARK KNAPSACK WOLLEN SIE GANZ NACH (W/M) GESUCHT – OBEN?INGENIEURE BEWERBEN SIE SICH JETZT! Als innovativer Engineering-Partner übernehmen wir sowohl für nationale wie für internationale Projekte die vollständige Planung, Koordination und Ausführung beim Bau oder der Erweiterung von verfahrenstechnischen Prozessanlagen – als individuelle Teilleistung oder schlüsselfertige Gesamtlösung. ECHTE PERSPEKTIVEN. ECHT INFRASERV KNAPSACK. ANLAGENPLANUNG UND -BAU | ANLAGENSERVICE | STANDORTBETRIEB WWW.ISK-INGENIEURKARRIERE.DE 18 KnapsackSPIEGEL 06.|07.2014

CHEMIEPARK KNAPSACK Das Lernen macht Dirk Jennes Spaß IM ABENDSTUDIUM ZUM MASCHINENBAUINGENIEUR Was Dirk Jennes in den vergangenen vier Jahren geleistet hat, ist mehr als beachtlich. Der Schichtleiter, der im Ersatzbrennstoffkraftwerk der EEW Energy from Waste im Chemiepark Knapsack arbeitet, hat neben seinem Schichtdienst die Rheinische Fachhochschule in Köln besucht und dort seinen Abschluss als Maschinenbauingenieur gemacht. I m Leitstand des Ersatzbrennstoffkraftwerks ist Jennes in der Funktion als Schichtleiter an vielen Einsatzorten zu finden. Mal plant er Personal ein. Dann hilft er wieder am Kran aus und hebt tonnenweise Ersatzbrennstoff – also vorsortierten Abfall – aus dem riesigen Ersatzbrennstoffbunker in einen der beiden Trichter, die zur Verbrennung führen. Dann ist der 32-Jährige wieder am Schreibtisch zu sehen, wo er Arbeitserlaubnisscheine erstellt. Kurz darauf verfolgt er über Monitore den Prozess, wie der Ersatzbrennstoff verbrennt, wo durch Wärme Dampf bzw. Strom erzeugt wird. Er ist Ansprechpartner, wenn es innerhalb des Betriebsablaufs zu einer Störung kommt. Egal welche Schicht Dirk Jennes absolviert hat – am Ende eines jeden Arbeitstages, vier- bis fünfmal pro Woche, stand noch eine Vorlesung an der Fachhochschule auf dem Programm. „Vor allem in der Klausurzeit war es heftig“, erinnert sich der frischgebackene Bachelor. „Es ging auch schon einmal nach der Vorlesung zur Nachtschicht. Und wenn am nächsten Tag Samstag war, dann ging es direkt von der Schicht zurück zur Fachhochschule.“ Auch während der Schicht hatte er ab und zu Gelegenheit zum Lernen, wenn es ruhig lief. Viele Kollegen haben ihm den Rücken frei gehalten. „Sie haben mich prima unterstützt“, erinnert sich Jennes. Hat gut lachen: Dirk Jennes in der Messwarte des Ersatzbrennstoffkraftwerkes Sein Fleiß und sein Engagement haben sich bezahlt gemacht. Die Prüfungen hat er gut bestanden, so anstrengend die Zeit auch war. Nach der Lehre erfolgte zunächst die Ausbildung zum Kraftwerker an der Abendschule. Anschließend führte er die Ausbildung zum Maschinenbautechniker ebenfalls an der Abendschule fort. Dirk Jennes ist sich sicher, er würde denselben Weg noch einmal einschlagen. 2008 hat Dirk Jennes im Ersatzbrennstoffkraftwerk als Schichtleiter angefangen. Er war damals 26 Jahre alt. Auf seinem Bachelor möchte sich der Maschinenbauingenieur aber nicht ausruhen. „Ich werde wohl noch den Master anstreben“, sagt er und lacht leicht verlegen. Das Lernen macht ihm einfach Spaß. KnapsackSPIEGEL 06.|07.2014 19

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum