Aufrufe
vor 5 Jahren

KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06-07-2016

  • Text
  • Knapsack
  • Infraserv
  • Chemiepark
  • Knapsackspiegel
  • Mitarbeiter
  • Cabb
  • Unternehmen
  • Bayer
  • Sicherheit
  • Frauen
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

Chemiepark Knapsack

Chemiepark Knapsack Zinsen im Griff. Rendite im Blick. Das FestInvest der Degussa Bank. 2,0 %* Nähere Informationen erhalten Sie im Internet oder in Ihrem Bank-Shop vor Ort: Degussa Bank AG Bank-Shop Chemiepark Knapsack Industriestraße 300 50354 Hürth lp.degussa-bank.de/festinvest Ansprechpartner: Marcus Lütticken Telefon: 02233 / 48 - 1244 Fax: 02233 / 48 - 1245 E-Mail: marcus.luetticken@degussa-bank.de * FestInvest-Anlagekombination: 2,0 % Zinsen pro Jahr, je zur Hälfte auf das FestZins-Konto für 6 Monate und in einen der Degussa Bank Fonds (abzüglich des jeweiligen Ausgabeaufschlags). Hierbei handelt es sich um Werbung gemäß § 31 Abs. 2 WpHG. Stand: 01.04.2016. Ohne unser Obligo. 16 KnapsackSpiegel 06.|07.2016

Chemiepark Knapsack Werbung für die Ausbildung Erstmals beim Kerpener Aktionstag „Berufe vor Ort“ Ausbildungsleiter Dirk Borkenhagen und vier beinahe oder bereits fertige Auszubildende der InfraServ Knapsack führten gute Gespräche mit Schülern der neunten Klassen. V iele Unternehmen aus der Region stellten sich beim Ausbildungstag „Berufe vor Ort“ im Schulzentrum Horrem-Sindorf vor, warben um zukünftige Ausbildungsplatzbewerber und informierten über Berufsorientierungsangebote. Da durfte InfraServ Knapsack (ISK) als großer Industriedienstleister mit einem breiten Spektrum an Ausbildungsberufen nicht fehlen. Ausbildungsleiter Dirk Borkenhagen brachte beim ersten Besuch des Kerpener Aktionstages ein starkes Team mit: die angehenden Mechatroniker Yannick Wirtz und Jan-Philipp Klein, die auch ehemalige Schüler der Willy-Brandt- Gesamtschule Horrem sind, Industriekauffrau Gina Döring, die sich gerade in ihrer Praxisphase befindet, und Marcel Schostock, der in diesem Jahr die Ausbildung zum IT-Systemelektroniker abschließt. Ganz professionell und gleichzeitig auf Augenhöhe sprachen sie mit überwiegend Neuntklässlern aus allen weiterführenden Kerpener Schulen, die den Stand der ISK besuchten, über ihre Berufsbilder und zeigten am Laptop auf, wie man sich für einen Ausbildungsplatz oder auch einen Praktikumsplatz bewerben kann. „Es geht uns vor allem darum, potenzielle Bewerber für 2017 zu gewinnen“, erläuterte Dirk Borkenhagen. „Da Tagesaktuelle INFOS für CHEMIEPARK-Mitarbeiter AUF: www.chemiepark-knapsack.de/ arbeiten/cpk-intern macht es Sinn, dass die Auszubildenden den Schülern direkt aus ihrem Alltag berichten. Sie können offen erzählen, was ihnen gut gefällt und natürlich auch was ggf. nicht jedermanns Sache ist. Wir möchten begeistern, aber nichts schönreden.“ Zur Veranschaulichung hatte das Team Unterlagen der Abschlussprüfung für Industriemechaniker mitgebracht. Auf dem Papier und an einem am Stand aufgebauten Modell wurde die Montage, Demontage und Funktion eines Bandschleifers gezeigt. Neugierig schauten sich die Schüler die Zeichnungen an und versuchten dann, die Teile am Modell selbst zu finden – gar nicht so einfach, aber spannend. Außerdem bekamen die Jugendlichen einen Flyer, der ihnen den Weg zur Bewerbung bei der ISK aufzeigt und sie per QR-Code direkt auf die entsprechende Internetseite führt. Das Fazit am Ende des Tages war im Großen und Ganzen gut: Auch wenn sich Borkenhagen und die Auszubildenden zeitweise mehr Interessenten gewünscht hätten, war doch sicher der ein oder andere künftige Bewerber dabei. „Das Spektrum reichte von sehr interessierten Schülern bis zu jenen, welche nur eine ,Beratungs-Unterschrift‘ für ihren Lehrer haben wollten“, resümierte der Ausbildungsleiter. Schön sei aber die sichtliche Freude der Auszubildenden gewesen, im persönlichen Gespräch von ihrem Beruf erzählen zu können. Zudem gab es ein Lob für die gute Organisation des Aktionstages: „Die Rahmenbedingungen haben gepasst. Wir kommen nächstes Jahr wieder.“ Christina Schopp, Jan Philipp Klein und Marcel Schostock (rechts) berichten gerne über ihre Ausbildung bei der InfraServ Knapsack „Berufe vor Ort“ ist übrigens bei Weitem nicht die einzige Berufsinformationsveranstaltung, bei der ISK in diesem Jahr vertreten ist. „Wir werden 2016 noch aktiver, zeigen noch mehr Präsenz als bisher in Schulen, auf Messen und bei anderen Veranstaltungen“, erläutert Borkenhagen. Grund sei die positive Entwicklung der ISK: „Die Einstellungszahlen wurden deutlich erhöht, daher ist auch der Bedarf an Auszubildenden größer.“ „Berufe vor Ort“ war seit Januar der sechste Termin mit Beteiligung der ISK, insgesamt sind für 2016 knapp 25 solche Termine geplant im Raum zwischen Bergheim, Köln und Weilerswist. Neben Ausbildungsbörsen sind das etwa Berufsfelderkundungstage, Bewerbungstraining oder Expertentage in Schulen. Natürlich sind der „Girls’ Day“ und die Aktion „Meine Position ist spitze“ auch wieder fest eingeplant. KnapsackSpiegel 06.|07.2016 17

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum