Aufrufe
vor 5 Jahren

KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2015

  • Text
  • Knapsack
  • Chemiepark
  • Infraserv
  • Knapsackspiegel
  • Bayer
  • Mitarbeiter
  • Unternehmen
  • Cabb
  • Cropscience
  • Standort
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

Chemiepark Knapsack

Chemiepark Knapsack sportliche aktivitäten im Chemiepark Knapsack · sportliche aktivitäten im Chemiepark Knapsack Clariant bietet nicht nur Spitzenprodukte … Ein Jugendtraum geht in Erfüllung Reiner Wirsbitzki gewinnt Bronze bei der Poolbillard-WM 2015 in New York „E s war ein unglaubliches Gefühl – Adrenalin pur – ,als ich wusste, dass mir die Medaille sicher ist!“, erinnert sich Reiner Wirsbitzki, Betriebsratsvorsitzender Clariant, an seinen Bronze-Sieg bei der Poolbillard-WM vergangenen Juli in New York. „Zu diesem 14.1 World Tournament musste man eingeladen werden. Ich hab mich mit meinem 14.1-Europameistertitel bei den Senioren beworben und wenige Wochen später war ich dort“, fügt er hinzu. Es steht außer Frage, dass sich Wirsbitzki allein mit der Teilnahme an dieser WM einen großen Jugendtraum erfüllte. Wer ihn kennt, der weiß, dass er bereits vor 38 Jahren sein geliebtes Hobby aufnahm, welches ihm im Reiner Wirsbitzki, mit Frau und Tochter und Sohn. Direkt nach seinem Sieg in New York verteidigte er den Europameistertitel 2015 in Österreich. Laufe seiner „Amateur“-Karriere einige Titel einbrachte. Als Mitglied des 1. PBC Hürth-Berrenrath, startete Wirsbitzki in der ersten Pool-Billard-Bundesliga und nahm 2012 an der WM in Dubai teil. Außerdem errang er bereits sechsmal den Europameistertitel, um nur einige seiner jüngsten Erfolge zu nennen. Nichtsdestotrotz verdankt er die aktuelle mediale Präsenz seinem WM-Titel. „Natürlich freue ich mich über meinen Sieg und die Aufmerksamkeit. Aber ich weiß auch, dass ich das allein nie geschafft hätte. Meinem Verein, meinen privaten Sponsoren und selbstverständlich meiner Familie habe ich es zu verdanken, dass ich überhaupt so weit gekommen bin, dass ich diesen Traum zeitlich und finanziell verwirklichen konnte“, erklärt Wirsbitzki. „Die Glückwünsche, Freude und Teilnahme der anderen machen so einen Erfolg erst richtig wertvoll. Ein Arbeitskollege hat mir über Facebook geschrieben, diese New-York- Story sei mein persönliches ‚Sommermärchen‘“, fügt er lächelnd hinzu. Wirsbitzki steht aber nicht nur als Träger einer WM-Bronzemedallie im „Rampenlicht“, sondern auch als Betriebsratsvorsitzender der Clariant. Allerdings ist hier der Begriff „Rampenlicht“ nicht ganz zutreffend, denn Wirsbitzki sucht die Aufmerksamkeit am Arbeitsplatz nicht seinetwegen, sondern nur, um seiner Stimme für die Kollegen Gehör zu verschaffen. 2005 schloss der Azo-Farbenbetrieb und viele Mitarbeiter wandten sich mit ihren Existenzängsten an den gelernten Chemikanten. Als er sich den selben annahm, wurde ihm zugetragen, doch für den Betriebsrat zu kandidieren. Seit 2010 ist er nun Betriebsratsvorsitzender der Clariant GmbH am Standort und sein Bestreben ist es seit jeher, sich für ein familiäres Miteinander und gute Arbeitsbedingungen einzusetzen, frei nach dem Motto: „Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen.“ Dem beflissenen Leser des KnapsackSPIEGELs wird nicht entgangen sein, dass – obwohl Wirsbitzki schon seit über 30 Jahren am Standort tätig ist – noch nie ein Porträt über ihn veröffentlicht wurde. „Diesmal kam ich nicht drum herum“, schmunzelt Wirsbitzki. So ist das mit dem Sommermärchen: Es ist eben nicht „persönlich“, es gehört einem nicht allein. Die anderen wollen auch daran teilhaben … 22 KnapsackSpiegel 10.|11.2015

Chemiepark Knapsack Gibt es bald Gras beim Apotheker? Noch kürzlich konnten wir die Meldung vernehmen: „Der Gesundheitsausschuss von Düsseldorf möchte Cannabis legalisieren.“ Offizielle Erklärung: Man wolle „den Schwarzmarkt trocken legen“. K önnen dann Parallelen zum Tabak gezogen werden? Dieser ist zwar auch legal, aber er schadet dennoch! Auch ist Tabak das einzige Handelsprodukt auf dem Markt, das tötet, wenn es verwendet wird, wie es gedacht ist. Und: Viele der Chemikalien in Tabakprodukten sind in allen anderen Produkten streng beschränkt oder verboten. Wie wirkt sich der Konsum von Cannabis aus? Akut: gesteigerte Wahrnehmungsbereitschaft mit Verzerrung der optischen und akustischen Wahrnehmung, Veränderung des Zeit- und Raumgefühls, Nachlassen des Reaktions- und Konzentrationsvermögens, Antriebsstörungen, Herabsetzung von Kurzzeitgedächtnis, Reaktionsgeschwindigkeit und geistiger Leistungsfähigkeit. Chronisch: Antriebs- und Lustlosigkeit, Halluzinationen, Angstzustände, „Flashback“, Hirnzellenschäden, Lungenschäden, gestörte Immunabwehr, verminderte körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Cannabis gehört zur Wirkklasse der Halluzinogenen und bewirkt mindestens eine psychische Abhängigkeit. – Offenbar gab es noch immer Zweifel: Auch wenn der Joint beflügelt, Auto fahren sollte man damit nicht! In einer Analyse von neun Studien kommen kanadische Forscher zu dem Schluss, dass es sich mit einem cannabisvernebelten Gehirn nicht ganz so sicher fahren lässt. So ein Joint kann ganz schön locker machen: Zugedröhnt mit bestem Stoff über die Autobahn brettern – da übersieht man schon mal das Baustellenschild. Und wenn man’s sieht – was soll’s? Dass dies nicht immer gut gehen kann, hatten die Gesetzgeber in den meisten Ländern schon lange vermutet, denn fast überall ist es verboten, mit spürbaren oder nachweisbaren Mengen psychoaktiver Substanzen im Blut aufs Gaspedal zu drücken. Ein echter Forscher glaubt jedoch nur, was auch in Studien wissenschaftlich belegt ist. Und bis auf Alkohol sieht es da bei den meisten Drogen eher mau aus. Nun liefern kanadische Epidemiologen überzeugende Hinweise, dass auch bekifftes Autofahren das Unfallrisiko erhöht, und zwar im Schnitt um das Doppelte. Quelle: publiziert am: 29.2.2012 7:00 Autor: Thomas Müller Quelle: springermedizin.de basierend auf: Asbridge M et al. Acute cannabis consumption and motor vehicle collision risk: systematic review of observational studies and meta-analysis. BMJ 2012; 344: e536 DOI: 10.1136/bmj.e536 referiert in: http://www.bmj.com/content/344/bmj.e536 Was für den StraSSenverkehr gilt, sollte für den Arbeitsplatz insbesondere in einem Chemiepark ganz besondere Beachtung finden! … meint Ihr Betriebsarzt Dr. med. Markus Steinbach KnapsackSpiegel 10.|11.2015 23

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum