Aufrufe
vor 4 Jahren

KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2016

  • Text
  • Clariant
  • Cropscience
  • Akademie
  • Sicherheitsfachkraft
  • Einsatzleitung
  • Day
  • Enterprise
  • Waste
  • Aromastoffproduktion
  • Lokalzeit
  • Technik
  • Knapsack
  • Chemiepark
  • Infraserv
  • Mitarbeiter
  • Knapsackspiegel
  • Akademie
  • Unternehmen
  • Sicherheit
  • Bayer
Das Magazin für Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack

Chemiepark Knapsack

Chemiepark Knapsack leserbrief Radweg von Brombeeren befreit Michael Carus, Geschäftsführer der nova-Institut GmbH, ist seit Kurzem ein stolzer Besitzer eines E-Bikes. Was lag nun näher, als mit dem E-Bike von Berrenrath den kurzen Weg zum Chemiepark zu fahren – wenn da nicht die Brombeertriebe im Weg gewesen wären! Die Brombeertriebe stellten gefährliche Fallen auf dem Fahrradweg dar – teilweise war der Fahrradweg komplett überwuchert und ein Ausweichen auf die Straße wegen Gegenverkehr keine Option. Um auch andere Fahrradfahrer zu schützen, schritten Michael Carus und seine Frau Dr. Asta Partanen zur Tat und rückten den Brombeertrieben mit Gartenscheren zu Leibe. Vorerst ist alles wieder gut – alle Fahrradfahrer sind aufgerufen, regelmäßig ihre Gartenscheren mitzunehmen und die Brombeeren im Blick zu behalten. Bei dem diesjährigen Sommerwetter wachsen sie mehrere Meter im Monat. Michael Carus Michael Carus schreitet zur Tat … Foto: Dr. Asta Partanen ANZEIGE Neue Online-Therapie bei Depressionen DAK-Gesundheit bietet Versicherten Internet-Selbsthilfeprogramm Die DAK-Gesundheit verbessert die Versorgung bei psychischen Erkrankungen. Als erste gesetzliche Krankenkasse bietet die Krankenkasse ihren Versicherten in Hürth das Online-Programm „deprexis24“ an. Der Vorteil: Die webbasierte Therapie kann sofort gestartet und von zu Hause aus durchgeführt werden. Eine große Studie hat die Wirksamkeit dieser Verhaltenstherapie für Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen bestätigt. „Wer an Depressionen leidet, braucht schnell Hilfe“, sagt Ingo Tiedtke, Key-Account-Manager der DAK- Gesundheit für die Unternehmen im Chemiepark Knapsack. „Doch meist sind die Wartezeiten auf einen Therapieplatz lang.“ Besonders für Menschen in ländlichen Regionen sei die Online-Therapie deshalb eine gute Option. Die Wirksamkeit hat die Krankenkasse zuvor mit einer wissenschaftlichen Studie belegt: Mit dem Selbsthilfeprogramm sinkt der Schweregrad der Depression in relativ kurzer Zeit ab, Lebensqualität und soziale wie berufliche Leistungsfähigkeit steigen. So können beispielsweise lange Fehlzeiten im Job vermieden werden. „Mit dem Programm können wir die klassische Psychotherapie nicht ersetzen“, erklärt Tiedtke. „Es hilft aber dabei, Krisen zu meistern und Wartezeiten gut zu überbrücken.“ Psychische Erkrankungen führen immer häufiger zu Krankschreibungen und Fehltagen. Laut DAK-Gesundheitsreport war 2015 bundesweit jeder 20. Arbeitnehmer betroffen, psychische Erkrankungen belegten den dritten Platz der Fehltage-Statistik. So funktioniert deprexis24: Das Online-Programm ist interaktiv und passt die Inhalte genau auf die Bedürfnisse der Patienten an. Wer beispielsweise mit Entspannungsübungen nichts anfangen kann, bekommt alternative Hilfsangebote. „Wir empfehlen den Betroffenen, das Programm ein- bis zweimal pro Woche für mindestens 30 Minuten zu nutzen“, so Tiedtke. Anschließend vertiefen persönliche Nachrichten, zum Beispiel über SMS, die Kerngedanken der jeweiligen Übung, um den positiven Effekt zu verstärken. Die Online-Therapie basiert auf den Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie. Die DAK-Gesundheit bietet das Programm allen Versicherten an, die mindestens 18 Jahre alt sind und an einer leichten bis mittelschweren Depression leiden. Alle Angaben unterliegen strengen Datenschutzkriterien. Eine ärztliche Verordnung ist nicht nötig. Nutzbar ist das Online-Programm über Computer, Tablet und Smartphone. Ausführliche Infos gibt es im Internet unter www.dak.de/deprexis. 24 KnapsackSpiegel 10.|11.2016

Chemiepark Knapsack Leben in Knapsack ISK-Läufer in Top-Kondition Bewiesenermaßen in Topform: die (laufenden) Mitarbeiter der ISK 50 Starterinnen und Starter der InfraServ Knapsack präsentierten sich bei strahlendem Sonnenschein beim B2Run in bester Form. Das Team hatte jede Menge Spaß und alle waren sichtlich begeistert. Das Ziel des B2Run war es, eine 5-km-Laufstrecke zu absolvieren. Dabei konnte jedes Unternehmen seinen Teamgeist und besonders sein sportliches Können vor zahlreichen Kunden und Zuschauern unter Beweis stellen. Stolz zeigte sich die InfraServ Knapsack im eigens angefertigten Laufshirt. Abschluss und Höhepunkt des Tages war für alle Teilnehmer der Zieleinlauf im RheinEnergie Stadion mit den rund 22.000 weiteren Teilnehmern. Dies war neuer Teilnehmerrekord. Der Chemiepark auf dem Familienfest Am diesjährigen Familienfest der Stadt Hürth beteiligte sich erneut der Chemiepark Knapsack. Mit einem eigenen Stand war er für die Besucher Anlaufstelle für deren Fragen zum Standort. Aber nicht nur Information, sondern vor allem auch Spaß und Spiel waren Anziehungspunkt. So nutzten viele den Downhill-Fahrradsimulator, um sich gegenseitig zu messen. Dazu gab es noch Informationsmaterial und kleine Geschenke in Besuchertaschen. Ob Kinder oder Erwachsene, alle hatten sichtlich Spaß. Bei ausgezeichnetem Wetter und einem schönen Miteinander von Ausstellern und Besuchern, war dies wieder ein gelungenes Fest, bei dem der Chemiepark Knapsack immer wieder gerne dabei ist. Eine Bildergalerie finden Sie auf der Internetseite des Chemieparks Knapsack unter http://www.chemiepark-knapsack.de/leben/bildergalerie/ KnapsackSpiegel 10.|11.2016 25

KnapsackSPIEGEL

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum