Aufrufe
vor 8 Monaten

KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2019

  • Text
  • Spitze
  • Nova
  • Vinnolit
  • Bayer
  • Cpk
  • Knapsack
  • Chemiepark
  • Infraserv
  • Chemieparks
  • Dampf
  • Prozessdampf
  • Unternehmen
  • Basf
  • Standort
  • Nippon
Informationen für Nachbarn und Besucher des Chemieparks

KnapsackSPIEGEL Spezial

KNAPSACK SPIEGELSPEZIAL01 2019 Informationen für Nachbarn und Besucher des Chemieparks EDITORIAL 01 / 2019 „DEBOTTLENECKING-PROJEKT“ GESTARTET InfraServ Knapsack stellt Prozessdampfversorgung langfristig sicher N eben Strom und Wasser zählt Dampf zu den wichtigsten Energieträgern im Chemiepark Knapsack. Dieser wird ab 2021 zum Großteil durch das parkeigene Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) bereitgestellt. Hier werden schon heute pro Jahr rund 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe verfeuert, um Dampf zu erzeugen. Während dieser Dampf aktuell vorrangig zur Stromerzeugung genutzt wird, soll er in Zukunft zur Verwendung als Prozessdampf ausgekoppelt und den Standortunternehmen zugeführt werden. Das benachbarte Kraftwerk der RWE Power, das derzeit den Prozessdampf für den Chemiepark beisteuert, wird ab 2021 die Rolle des zuverlässigen Backups NEUE SICHERHEITS-BROSCHÜRE übernehmen. Nun erfolgte der Startschuss für die Arbeiten an den benötigten neuen Rohrleitungen im Rahmen dieses sogenannten „Debottlenecking-Projekts“ (zu deutsch: Engpassbeseitigung), das die nachhaltige Prozessdampfversorgung des Chemieparks auch in Zukunft sichern soll. CHEMIE UND DAMPF – EINE GEMEINSAME GESCHICHTE Wie in der vergangenen Ausgabe des KNAPSACK SPIEGEL SPEZIAL 04 / 2018 berichtet, hat die BASF Agricultural Solutions GmbH Teile der Pflanzenschutzmittelproduktion von der Bayer AG übernommen. Das Segment Agricultural Solutions der BASF bietet innovative Lösungen in den Bereichen Saatgut und Pflanzeneigenschaften, chemischer und biologischer Pflanzenschutz, Bodenmanagement, Pflanzengesundheit, Schädlingsbekämpfung und digitaler Landwirtschaft. Die BASF Agricultural Solutions GmbH stellt durch die Übernahme am Standort Knapsack in drei Betrieben das Vorprodukt Methanphosphonigsäureester (MPE) her. Aus den Edukten Erdgas und Phosphortrichlorid wird Methanphosphonigsäurechlorid hergestellt, das zu Methanphosphonigsäure ester (MPE) weiterverarbeitet wird. MPE dient als Ausgangsstoff für die Herstellung des Wirkstoffes Glufosinat-Ammonium. Glufosinat-Ammonium wird als sogenanntes nicht selektives Blattherbizid zur Bekämpfung aller wichtigen Unkräuter in vielen Kulturen der Landwirtschaft eingesetzt. Aufgrund der Übernahme entsteht rechtlich ein neuer Betriebsbereich nach Störfall-Verordnung. Die entsprechenden Verpflichtungen werden durch die BASF Agricultural Solutions GmbH im Chemiepark Knapsack erfüllt. Die verwendeten Gefahrstoffe und Verfahrensbedingungen ändern sich durch den Der Industriedienstleister InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG ist als Betreiber des Chemieparks unter anderem Herr über das Dampf-, Wasser- und Stromnetz im Chemiepark. Er versorgt die Standortunternehmen mit diesen wichtigen Res- Betriebsübergang nicht. Das bestehende und bewährte Sicherheitskonzept wird fortgeführt und ist weiterhin in die gemeinsame Notfallorganisation des Chemieparks eingebunden, das heißt die den Nachbarn des Chemieparks Knapsack bekannten Verhaltenshinweise bei Sirenenalarm und Ansprechpartner im Chemiepark sind weiterhin gültig. Weitere Informationen können der angepassten Broschüre „Sicherheitsvorsorge Chemiepark Knapsack – Information der Öffentlichkeit nach § 11 Störfall-Verordnung“ unter www.chemiepark-knapsack.de entnommen werden. BASF Agricultural Solutions GmbH, Industriestraße 300, 50354 Hürth, Tel. 02233/48-0. sourcen und trägt die Verantwortung für deren unterbrechungsfreie Verfügbarkeit. Schon zur Gründungszeit des Standortes im Jahr 1907 spielte die Nähe zu Rohstoffen eine zentrale Rolle. „Siedeln sich Chemieparks aus logistischen und produktionsbedingten Gründen meist an Flüssen an, stellte sich die Situation auf dem Knapsacker Hügel anders dar: Hier ist die Chemie zur Energie gegangen“, so Jakob Lorenz, Gesamtprojektleiter „Debottlenecking“ bei InfraServ Knapsack. „Schon damals gab es hier Kraftwerke, die Braunkohle in Energie umwandelten. Und Chemie braucht nun einmal Wärme.“ Fortsetzung auf Seite 2 Die aktuelle Ausgabe Ihres KNAPSACK SPIEGEL SPEZIAL, liebe Nachbarn, steht im Zeichen von Sicherheit und Umwelt – zwei Themen die uns hier im Chemiepark Knapsack besonders am Herzen liegen. Prozessdampf ist eine äußerst wichtige Energieressource für die Produktion im CPK und es ist uns ein Anliegen, die Versorgung nicht nur über Jahre sicherzustellen, sondern dies auch möglichst wirtschaftlich und umweltfreundlich zu tun. Der Prozessdampf wird deshalb ab 2021 vornehmlich von unserem Ersatzbrennstoffkraftwerk bereitgestellt und beseitigt damit auch einen Engpass. Mehr dazu in der Aufmacher-Story auf Seite 1. Bei fast allem, was wir hier tun, steht auch immer Ihre Sicherheit im Fokus. Deshalb möchten wir Sie auf Änderungen in unserer Sicherheitsbroschüre hinweisen, die Ihnen wichtige Verhaltensregeln im Ereignisfall an die Hand gibt. Wo Sie diese Broschüre einsehen können, lesen Sie ebenfalls auf Seite 1. Damit der CPK auch im Falle eines Ereignisses sicher bleibt, üben wir regelmäßig den Ernstfall, wie Sie unseren aktuellen Übungs- und Sirenentest-Terminen auf Seite 3 entnehmen können. Eine immer wichtigere Kommunikationsrolle sowohl im Ereignis- als auch im Übungsfall spielt auch die Warn-App NINA des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), über die Sie wertvolle Hinweise auch der Feuerwehr Hürth und des Rhein-Erft-Kreises erhalten und deren Download wir Ihnen ans Herz legen möchten. Und damit die Sicherheit im gesamten Rheinland gewährleistet ist, haben die Brancheninitiative ChemCologne und ihre Mitgliedsunternehmen wichtige Weichen gestellt, um die Chemieunternehmen der Region mit einheitlichen Sicherheitsvorstellungen noch besser auf Ereignisfälle vorzubereiten. Weiterführende Gespräche unter anderem mit der Berufsfeuerwehr Köln und Vertretern der Kommunen, wie in Kürze mit dem Hürther Bürgermeister Dirk Breuer, stehen an. Es versteht sich von selbst, dass der CPK hier an vorderster Stelle mit dabei ist. In diesem Sinne auf ein sicheres Jahr 2019! Thomas Kuhlow und Benjamin Jochum Kommunikation Chemiepark Knapsack +++ NACHBARSCHAFTSDIALOG am 29. April 2019, 18– 20 Uhr, Blauer Salon in der Hauptverwaltung, Gebäude 0150 Thema „Neues aus dem Chemiepark Knapsack“ + Nähere Infor mationen folgen in den sozialen Medien +++

KnapsackSPIEGEL

KnapsackSPIEGEL 09-10/2019
KnapsackSPIEGEL 07-08/2019
KnapsackSPIEGEL 05-06/2019
KnapsackSPIEGEL 03-04/2019
KnapsackSPIEGEL 01-02/2019
KnapsackSPIEGEL 11-12/2018
KnapsackSPIEGEL 09-10/2018
KnapsackSPIEGEL 07-08/2018
KnapsackSPIEGEL 05-06/2018
KnapsackSPIEGEL 03-04/2018
KnapsackSPIEGEL 01-02/2018
KnapsackSPIEGEL 12/2017
KnapsackSPIEGEL 10-11/2017
KnapsackSPIEGEL 08-09/2017
KnapsackSPIEGEL 06-07/2017
KnapsackSPIEGEL 04-05/2017
KnapsackSPIEGEL 02-03/2017
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 12-01/2017
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 08/09-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06-07-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2014
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06/07-2014
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2014
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 02/03-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06/07-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 08/09-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2016
KnapsackSPIEGEL Spezial 02-2019
KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2019
KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2018
KnapsackSPIEGEL Spezial 04-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 03-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 02-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 04-2016
KnapsackSPIEGEL Spezial 03-2016
KnapsackSPIEGEL Spezial - Ausgabe 1/2016
KnapsackSPIEGEL Spezial - Ausgabe 4/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 3/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 02/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 01/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 02/2014
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 01/2014
Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum