Aufrufe
vor 6 Monaten

KnapsackSPIEGEL Spezial 01/2022

  • Text
  • Pensionärsvereinigung
  • Emissionsdaten
  • Eduard michels
  • Thomas theisen
  • Nachhaltigkeit
  • Yncoris
  • Werkschutz
  • Markus fröhlich
  • Social media
  • Nachbarschaftsdialog
  • Daniel platen
  • Knapsackspiegel spezial
  • Chemiepark knapsack
  • Feierabendhaus
Informationen für Nachbarn und Besucher des Chemieparks Knapsack

KnapsackSPIEGEL Spezial

KNAPSACK SPIEGELSPEZIAL01 2022 Informationen für Nachbarn und Besucher des Chemieparks EDITORIAL 01 / 2022 Zeitreise in die Fifties Das Feierabendhaus des Chemieparks Knapsack ist immer wieder Schauplatz für Filmdrehs wie jüngst zur Miniserie „Bonn“ F ilm ab: Deutschland 1954. Aufgereihte Schreibtische für die Stenografinnen, eine Tapete im 50er-Jahre- Chic. Wir stehen in einem Büroraum der Organisation Gehlen, der Vorläufer-Organisation des heutigen Bundesnachrichtendienstes BND. Die Republik ist noch jung, die Welt steht unter Spannung. Es herrscht Kalter Krieg. Die Illusion ist beeindruckend, denn eigentlich befinden wir uns hier im Kaminzimmer des Feierabendhauses und vor der Tür schreibt man das Jahr 2021. „IN EINE ANDERE ZEIT VERSETZT“ „Man kennt die Räumlichkeiten und dann sind sie so verändert, dass es erstaunlich ist. Beim Gang durch diese Kulisse fühlte ich mich in eine andere Zeit versetzt. Der Blickwinkel auf das Haus verändert sich in solchen Momenten“, erzählt Daniel Platen vom YNCORIS Facility Management und zuständig für das Feierabendhaus. Für die sechsteilige Miniserie „Bonn“, die 2022 in der ARD zu sehen sein wird, drehte man im Juni 2021 im Casino, Kaminzimmer und Foyer des unter Denkmalschutz Der Mann mit dem „goldenen Schlüssel“ S eit Januar 2021 ist Daniel Platen Mitarbeiter der YNCORIS und dafür verant- dürfen. In der Karnevals-Session 2022/2023 Paare hier seit Mai 2021 das Jawort geben wortlich, dass das Feierabendhaus in einem einwandfreien Zustand ist und bleibt. Gibt ßen Karnevalssitzungen im Feierabendhaus, werden dann hoffentlich auch wieder die gro- es Probleme mit der Elektrik, dem Wasser oder dem „Wohnzimmer“ der Großen Knapsacker funktioniert etwas nicht, koordiniert er die Handwerker und schafft Abhilfe. In seinem Büro im Für die laufende Session mussten die be- Karnevals Gesellschaft (GKKG), stattfinden. Feierabendhaus behält er den Überblick über reits komplett geplanten fünf Veranstaltungen Instandhaltung und Betreuung des Gebäudes. doch noch kurzfristig Corona-bedingt abgesagt werden. Angebote von Firmen und Handwerkern einzuholen, den Reinigungsplan zu erstellen, ortsunkundige Mieter einzuweisen und für eine sichere, niel Platen immer etwas. So wurde unlängst Unabhängig davon: Zu tun gibt es für Da- unfallfreie Nutzung zu sorgen sind einige der Aufgaben, die in seinen Arbeitsbereich fallen. Und für das Casino hat Platen neue Pflanz- die gesamte Brandmeldetechnik erneuert. Und natürlich die Vorbereitung und Begleitung zahlreicher Events: 2021 gab es – trotz pen und Boxen für die Technik stehen auch auf kübel geordert. Neue Bepflanzung, neue Lam- Pandemie – rund zwölf Drehs im Feierabendhaus. Dazu kommen stets diverse andere Ver- der Technik und der Zeit zu gehen und dem Haus seiner To-do-Liste. Platen: „Die Kunst ist es, mit anstaltungen und die Trauungen, bei denen sich und seinem Charakter dabei treu zu bleiben.“ Das Wahrzeichen von Knapsack Das Feierabendhaus baute der Kölner Architekt Karl Hell 1957. Zwei halbrunde Randbögen bilden allein durch Zugkraft das Hängedach. Es gibt keine weiteren Stützen. Zu gewagt befand in den 1950er-Jahren die werkseigene Bauabteilung: Abgelehnt. Doch Karl Hell setzte seinen Entwurf doch noch durch und schuf mit dem Feierabendhaus das Wahrzeichen von Knapsack. Seit 1988 steht die gewagte Baukonstruktion unter Denkmalschutz. stehenden Gebäudes. Ganze zwei Wochen nahm die Aufbauzeit für den dreitägigen Dreh in Anspruch. Der Aufwand, den man betrieb, damit die Zeitreise in die 1950er-Jahre gelang, war groß: Da wurde tapeziert und Wände wurden eingezogen, das entsprechende Mobiliar herangekarrt. Fortsetzung auf Seite 2 Daniel Platen ist Fan von „Danni Lowinski“, sprich Annette Frier. Sein größtes Highlight war während eines Drehs im Feierabendhaus ein gemeinsames Foto mit der Kölner Schauspielerin. Liebe Nachbarn, nach zwei Jahren Corona und dem Hochwasser im Sommer 2021 ist unsere Welt in direkter europäischer Nachbarschaft nun durch den sinnlosen Ukraine-Krieg noch mehr aus den Fugen geraten. Aber es gibt auch Hoffnung: Wirtschaftliche Verbindungen, Reisen und das Internet haben die Menschen in den vergangenen Jahren immer näher zusammengebracht. So gibt es die direkte Patenschaft der Stadt Hürth mit der Stadt Peremyschljany in der Ukraine. Und auch der Chemiepark Knapsack ist mit seinen rund 2.500 Mitarbeitern ein Europa (und mehr) in Miniatur. Weit über 20 Nationen arbeiten hier friedlich zusammen und bei Konflikten gibt es trotz unterschiedlicher Kultur immer eine akzeptable Lösung. Daran werden wir weiter arbeiten, trotz sicherlich großer Auswirkungen aus diesem Konflikt in puncto Energie, Rohstoffe oder Lieferketten. Und deshalb wollen wir auch – gemeinsam mit Ihnen, liebe Nachbarn – mit Zuversicht nach vorne blicken: Am 17. September soll der Erlebnistag Chemie 2022 ein Zeichen setzen – als Symbol des Friedens und für Transparenz und offene Kommunikation. Diese zentralen Elemente der Unternehmenskultur des Chemieparks Knapsack sind auch die solide Basis für unsere gute Nachbarschaft. So können im September wieder Werke und Produktionen besichtigt werden. Rundfahrten durch den Chemiepark bieten erneut einen eindrucksvollen Gesamtüberblick. Und die Standortbetriebe im Feierabendhaus zeigen, was sie vor Ort herstellen und präsentieren sich als attraktive Arbeitgeber mit einer Vielzahl an Berufsbildern. Zudem planen wir ein buntes Bühnenprogramm: Mitarbeiter*innen des CPK präsentieren ihre Talente. Der Bühnenpreis wird per Publikums-Voting ermittelt. Auch wenn die Welt sich wohl bis zu diesem 17. September (noch) nicht vollends erholt haben wird, wir wollen die Hoffnung auf bessere Zeiten trotz allem Schmerz und aller Trauer nicht aufgeben. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein frohes und vor allem friedliches Osterfest. Benjamin Jochum, Leonie Sengelmann und Thomas Kuhlow Kommunikation Chemiepark Knapsack +++ NACHBARSCHAFTSDIALOG am 26. April 2022, 18 – 20 Uhr, im Feierabendhaus Themen „Süderweiterung The New Knapsite“ und „Zusammenarbeit auf dem Knapsacker Hügel“ + Nähere Infor mationen folgen in den sozialen Medien +++

Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum