Aufrufe
vor 3 Jahren

KnapsackSPIEGEL Spezial - Ausgabe 4/2015

  • Text
  • Knapsack
  • Chemiepark
  • Infraserv
  • Mitarbeiter
  • Vielfalt
  • Beispielsweise
  • Vorberg
  • Kerstin
  • Unternehmen
  • Synlab
Informationen für Nachbarn und Besucher des Chemieparks

KnapsackSPIEGEL Spezial - Ausgabe

KNAPSACK SPIEGELSPEZIAL04 2015 Informationen für Nachbarn und Besucher des Chemieparks EDITORIAL 04 / 2015 © RTL II/BRAINPOOL/Guido Engels POPSTARS IM FEIERABENDHAUS Acht Wo chen lang gastierte die RTL-II-Show „Popstars 2015“ in Knapsack P oppige Farben strahlen durch die extravaganten Fenster des Feierabendhauses, Stars wie Stefanie Heinzmann und Sarah Connor geben sich die Klinke in die Hand: Acht Wochen lang gastierte die RTL-II-Show „Popstars 2015“ in Knapsack – und mitten unter ihnen Johann-Josef Ruth, Technischer Leiter des Feierabendhauses. Im Jahr 2000 war „Popstars“ die erste deutsche Castingshow für eine Band und brachte die legendäre Gruppe „No Angels“ hervor. Bei der Neuauflage legten die Produzenten vor allem Wert auf Qualität: Soul-Pop-Sängerin Stefanie Heinzmann, Urban Music-Star Miss Platnum und Tänzerin und Choreografin Bella Garcia machten sich auf die Suche nach einer neuen Girl-Band. VON FILM BIS VARIETÉ Leandah heißt die neue Popstars-Band und brachte mit „Tage wie Juwe len“ die erste Single heraus Die 27 Kandidatinnen wurden in der „Popstars-Akademie“ wochenlang auf ihre mögliche Karriere vorbereitet. Untergebracht waren die Mädchen in einem dreigeschossigen Wohncontainer vor dem Feierabendhaus. Immer für sie da war Johann-Josef Ruth: „Ich bin dann Mädchen für alles, von der Klorolle bis zum Mischpult.“ Sein Handy liegt während so umfangreicher Produktionen sogar nachts in Griffweite. Und das zahlte sich aus, denn als im Hochsommer in der Nacht ein Kühlwagen ausfiel, konnte der Technische Leiter innerhalb weniger Stunden Abhilfe schaffen. Für Ruth ist die Produktion von „Popstars 2015“ nichts Außergewöhnliches. Seit 1994 betreut er das Feierabendhaus, und während in den früheren Jahren hier meist Karnevalssitzungen und eine Theaterreihe stattfanden, wird die spektakuläre Kulisse heute vielfältig genutzt: Vom Kurkonzert über das Polizeifest oder Varietéprogramm bis hin zu Filmproduktionen. Ruth EINLADUNG ZUM NACHBARSCHAFTSDIALOG Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen des Feierabendhauses – und zwar am Donnerstag, 28. Januar 2016 ab 18 Uhr im Rahmen eines Nachbarschaftsdialoges! In welchen Garderoben haben sich die Kandidatinnen von Popstars 2015 umgezogen, wie funktioniert die Lichttechnik, an welchen Stellen wurde „Der Mann mit dem Fagott“ gedreht? Diese und viele weitere Fragen werden beantwortet. Melden Sie schon jetzt Ihr Interesse an einer Teil nahme per E-Mail an guenther.geisler@ infraserv-knapsack.de oder per Telefon unter 02233 48-6376, dann erhalten Sie im Januar weitere Details zu der Veranstaltung. erinnert sich: „,Der Mann mit dem Fagott‘ ist die Verfilmung von Udo Jürgens‘ Lebensgeschichte. Sein Grand Prix-Sieg im Mai 1966 in Luxemburg wurde im Feierabendhaus nachgestellt. Doch bei den Dreharbeiten lag Schnee – den haben wir mit Hochleistungsbrennern weggezaubert.“ Die vielen Fernsehproduktionen begleitet der InfraServ Knapsack Mitarbeiter mit größtem Herzblut – und lernt dabei viele interessante Menschen kennen, seien es die Mitarbeiter von DSDS, Filmstars oder auch Angela Merkel. Und natürlich begleitet er über die gesamte Session die vielen Karnevalssitzungen, die genauso groß sind wie in den Sartory-Sälen in Köln und mit den Höhnern, den Bläck- Fööss, Bernd Stelter oder dem Rumpelstilzchen genauso prominent besetzt. Dabei ist Johann-Josef Ruth durchaus flexibel: „Die Musik von Popstars gefällt mir gut. Auch Sarah Connor hat ihre neue deutsche CD vorgestellt, das höre ich gern“, sagt er und betont, dass die Stars sehr nett seien. Aber: „Sie glauben gar nicht, wie wenig ich von den eigentlichen Aufnahmen mitbekomme. Denn meist muss ich hier helfen und dort einspringen. Manches schaue ich mir dann halt im Fernsehen an.“ Beispielsweise dass die neue Popstars-Band Leandah heißt, aus Alena (17), Pati (17), Sabrina (23) und Selina (21) besteht und mit „Tage wie Juwelen“ die erste Single herausgebracht hat. Bis dahin hat Ruth viele Wochenenden investiert – und das gerne! „Das Feierabendhaus ist mein Steckenpferd. Ich habe immer zu allen ein gutes Verhältnis. Und das Team von RTL II hat sich bei mir ganz besonders herzlich bedankt, darüber habe ich mich sehr gefreut.“ Da lächelt er, und fügt noch hinzu, dass er einmal ein Buch schreiben will, wenn er in Rente ist. Man darf gespannt sein! Johann-Josef Ruth Ein Schwerpunkt dieser Ausgabe lautet Vielfalt. Um ganz ehrlich zu sein: Es fiel uns uns nicht leicht, in diesem Editorial eben jenes Thema aufzugreifen. Und zwar deshalb, weil Vielfalt im Chemiepark Knapsack vollkommen normaler Alltag ist, weil sie gelebt wird und jederzeit und überall greifbar ist – ohne dass die Mitarbeiter am Standort viel darüber sprechen würden. Nehmen Sie doch nur mal die letzten Ausgaben des KNAPSACK SPIEGEL SPEZIAL zur Hand und schauen Sie, über wie viele verschiedenartige Produkte, Mitarbeiter aus unterschiedlichen Nationen oder auch einzigartige Unternehmenskulturen wir darin berichtet haben! Vielfalt hat viele Gesichter – der englische Begriff „Diversity“ beispielsweise hat sich zunehmend auch als Gegenbegriff zu Diskriminierung entwickelt. Das ist gut und wichtig in einer Zeit, in der tausende Menschen auf der Flucht vor Krieg, Not und Elend Schutz bei uns suchen. Diese Menschen besitzen oftmals nicht mehr als die Kleidung am eigenen Leib und sind auf unsere Unterstützung angewiesen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Chemieparks Knapsack sind daher gerne dem Spendenaufruf der Industrieund Handelskammer zu Köln gefolgt: Sie haben zuhause ihre Schränke durchforstet und unter anderem Spielsachen, Lebensmittel, Hygieneartikel, Fahrräder und Kleidung an einer zentralen Sammelstelle am Chemiepark abgegeben. Die Spenden wurden an eine Verteilerstation für Flüchtlinge in der Nähe von Jülich übergeben. Diese spontane Welle der Hilfsbereitschaft hat uns sehr gefreut, aber keinesfalls verwundert. Denn wie gesagt: Hier in Knapsack wird Vielfalt groß geschrieben. Herzlichst Ihre Günther Geisler und Thomas Kuhlow Kommunikation Chemiepark Knapsack BOXENSTOPP in der Nachbarschaft Termin vereinbaren unter 02233/486160 oder kfz-werkstatt@infraserv-knapsack.de www.kfz-werkstatt-am-feierabendhaus.de · Reparatur · Wartung · Reifenwechsel · Waschanlage · Sicherheits- und Wintercheck

KnapsackSPIEGEL

KnapsackSPIEGEL 07-08/2019
KnapsackSPIEGEL 05-06/2019
KnapsackSPIEGEL 03-04/2019
KnapsackSPIEGEL 01-02/2019
KnapsackSPIEGEL 11-12/2018
KnapsackSPIEGEL 09-10/2018
KnapsackSPIEGEL 07-08/2018
KnapsackSPIEGEL 05-06/2018
KnapsackSPIEGEL 03-04/2018
KnapsackSPIEGEL 01-02/2018
KnapsackSPIEGEL 12/2017
KnapsackSPIEGEL 10-11/2017
KnapsackSPIEGEL 08-09/2017
KnapsackSPIEGEL 06-07/2017
KnapsackSPIEGEL 04-05/2017
KnapsackSPIEGEL 02-03/2017
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 12-01/2017
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 08/09-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06-07-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2016
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2014
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06/07-2014
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2014
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 02/03-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 06/07-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 08/09-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 10/11-2015
KnapsackSPIEGEL Ausgabe 04/05-2016
KnapsackSPIEGEL Spezial 02-2019
KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2019
KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2018
KnapsackSPIEGEL Spezial 04-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 03-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 02-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 01-2017
KnapsackSPIEGEL Spezial 04-2016
KnapsackSPIEGEL Spezial 03-2016
KnapsackSPIEGEL Spezial - Ausgabe 1/2016
KnapsackSPIEGEL Spezial - Ausgabe 4/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 3/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 02/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 01/2015
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 02/2014
KnapsackSPIEGEL Spezial Ausgabe 01/2014
Copyright 2016 Chemiepark Knapsack – Impressum